Sonntag, 16. Juli 2017

Schwarze Johannisbeer-Marmelade roh gerührt

Die letzten schwarzen Johannisbeeren aus dem Garten habe ich zu roh gerührter Marmelade verarbeitet.
Ein fruchtig leckere Brotaufstrich!


Rezept:
500 g schwarze Johannisbeeren
500 g Zucker 
Ca. 2 Minuten im Mixer oder Thermomix vermixen und in Gläser abfüllen. 
Gläser im Kühlschrank lagern oder einfrieren.

Man braucht keinen Gelierzucker da die schwarzen Johannisbeeren durch auchreichend Pektin (?) auch so gelieren.

Ja, ich friere die Gläser ein und habe dann immer frische Marmelade. Beim ersten Mal war ich sehr skeptisch ob die Gläser nicht platzen - tun sie nicht! Seit dem friere ich Marmelade ein.

Das Rezept habe ich von meiner Schwiegermutter. 


Samstag, 1. Juli 2017

SnapPap-Kosmetiktasche "Rot"

Letzten Monat hatte ich das Glück zwei Stücke SnapPap bei der Materialrevue 2017 von Maika und Janet zu gewinnen.

Ich habe mich gleich auf die Suche nach Näh-Ideen gemacht und als erstes eine Kindle-Hülle mit einem applizierten PapSnap-Herz genäht.

Ich wollte auch noch ein Krimskramstäschchen nähen und meine Wahl fiel auf die Kosmetiktasche Rot von der Taschenspieler 1-CD. Die stand schon lange auf meiner Nähwunsch-Liste.

Ich habe das Schnittmuster etwas verkleinert damit die SnapPap-Stücke reichten.


Ein wenig "aufgerüscht" mit Webbandresten und einer Löwen-Applikation .


Ein Leopardendruck für den Rest der Tasche und einen Reißverschluss der farblich nicht so ganz passt aber auch mal gerne vernäht werden wollte - fertig ist die unrote Rot.

Eigentlich sollte der Pappstreifen am Boden der Tasche mit Stoff bezogen werden aber ich weiß noch gar nicht was die Tasche beherbergen soll. Also bleibt der Pappstreifen erst mal nackig.

Jetzt zu meinen Näheindruck:
Ich habe die PapSnap-Stücke bei 40° in der Waschmaschine vorgewaschen - ging ohne Probleme.
Die Herz-Applikation auf der Kindle-Hülle war schnell gemacht. Das Beschriften war kein Problem.
Bei der Tasche habe ich schon mehr Schwierigkeiten gehabt. Trotz einer sehr großen Wendeöffnung war das Wenden sehr schwierig. Die Nahtzugabe habe ich letztendlich nachträglich "umgebügelt".
Ich bin Maika und Janet sehr dankbar, dass ich PapSnap vernähen durfte aber ich werde es dabei belassen. Ist nicht so mein Geschmack aber gut, dass ich es ausprobieren habe/durfte.

Schnittmuster:
Kosmetiktasche Rot von der Taschenspieler 1-CD (Farbenmix)

Verlinkt bei:

Montag, 26. Juni 2017

Sets around the Year - Juli

Juli = Sommer, Sonne, Meer (Urlaub)


Die Farbwahl war schnell getroffen: blau und gelb für Meer und Strand.
Zwei weiße Segel in den Wellen und ein See-Elefant am Strand.
Diesen See-Elefant (Aufnäher) habe ich von einem Anorak, den ich schon mit in die Ehe gebracht habe, abgetrennt und seitdem lag er im Karton. Geheiratet haben wir 1980, also ist der See-Elefant mindestens 37 Jahre alt. Mir gefällt er auf dem nicht ganz stimmigen Getreidestrand.
Der "Hügel" auf der linken Seite war mal ein Lampenbezug in unserer Küche, ähnlich alt wie der See-Elefant.
Und ich war ganz mutig und habe mich an die freie Schneidetechnik herangetraut. Nur leichten Wellengang und den runden Hügel am Strand.


Der Katzen-Tüv hat dieses mal nur einen kurzen Blick auf das Set geworfen um sich dann auszuruhen.


Könnte ich mir auch gut als Stuhlkissen vorstellen.


Das Juli-Set im Haselnussstrauch.



Eine durchgängige Farbe habe ich nicht, auch kein wiederkehrendes Thema. Mir gefällt meine bunte Mischung.

Verlinkt bei:

Sonntag, 18. Juni 2017

Damit dem armen Kindle nicht kalt wird

Ich bin stolze Besitzerin eines funkelnagelneuen Kindles (EBook-Reader) und habe ihm, dem Kindle, eine warme Hülle genäht.
Nicht, dass es friert oder zerkratzt wird.

Anleitungen gibt es viele und ich hätte es auch ohne hinbekommen. Gefunden habe ich eine gut bebilderte und beschriebene Anleitung bei Millefila.

Und dann habe ich ja meinen tollen Gewinn bei der Materialrevue 2017 hier liegen: 2 Stücke SnapPap.
Die beiden Stücke habe ich bei 30° in der Waschmaschine gewaschen und dann erst mal Ideen gesammelt.
Mein erster Versuch: eine Applikation.


Der Spruch ist auch aus dem Netz. Ich habe mit ihn mit Fineliner auf ein ausgeschnittenes Herz aus SnapPap geschrieben und dieses dann auf ein Stück roten Stoff genäht.
Danach sahen meine Finger der linken Hand so aus:

Aber die Schrift ist nicht verschmiert. 
Was solls - meine Finger werden mit der Zeit wieder sauber.

Meinen Nahttrenner durfte ich auch wieder mal bemühen - die Hülle war zu eng. 
Ich vermute es liegt an meiner Stoffwahl. Außen Jeans und innen Flanell.
Beim zweiten Versuch passte das Kindle in die Hülle.



Knopf geht zu und nichts mehr zu sehen vom Kindle, so wollte ich es.

Innen ein Rest gestreifter Flanell von einer Krabbeldecke.
Da wird das Kindle beim Reinstecken und Rausziehen gleich geputzt.
Habe damit gute Erfahrungen bei meinem Brillenetui  gemacht.

Die Hülle von hinten.

Kostenlose Anleitung:
Änderung: Kein Druckknopf, da hätte ich Angst, dass ich das Kindle beim Schließen kaputtdrücke. Also habe ich eine Lasche und einen Knopf gewählt. 

Material:
Jeans(hosen)rest, Baumwollstoffreste, Flanellstoffrest, Volumenvlies, Knopf.

Heute kann ich mit meiner Hülle viele Linkpartys besuchen:
Materialrevue 2017 - Juni 

Freitag, 16. Juni 2017

Nach dem Gewitter

Erster Freugrund: wir haben genügend Regen für die Pflanzen abbekommen.

Zweiter Freugrund: ein wunderschöner, schon fast kitschiger, Himmel nach dem Gewitterschauer und ich habe sogar Fotos davon machen können (gestern abend kurz vor 22 Uhr).




Ich habe die Bilder nicht nachbearbeitet - kann ich gar nicht. Es sah wirklich so kitschig aus.


Dandy hat mich beim Fotografieren beobachtet und hat natürlich eine extra Portion Streicheleinheiten bekommen.


Jetzt kommt ein Ärgernis mit freudigem Ausgang:
Borten in Handtüchern, bei vielen ein wirklich großes Ärgernis. Sie ziehen sich in der Waschmaschine zusammen und lassen sich nicht wieder richtig auseinanderziehen, wie bei diesem Gästehandtuch.


Die Spitze hat meine Schwägerin gehäkelt und ich habe jetzt den Nahttrenner angesetzt.

Mein Spitzenvorrat hat sich um eine schöne Häkelspitze vergrößert.


Ein Duschtuch ist auch unter den Nahttrenner gekommen. Hier war nicht die Borte das Übel sondern ein Loch (dünngewordener Frottee).


Übrig geblieben ist eine von meiner Schwägerin gestickte Borte mit Hummeln oder Bienen.
Kommt auch in den Spitzenvorrat.


So viele kleine Freugründe die ich zur Linkparty Freutag schicke.

Freitag, 9. Juni 2017

Das Glück war mir hold

Eigentlich wollte ich diesen Monat bei der Materialrevue 2017 von Maika und Janet aussetzten.
Snappap habe ich nicht, noch nie verarbeitet und wollte es mir für die Materialrevue nicht extra kaufen.

Dann kam die Auslosung für den Monat Mai und was soll ich sagen, ich habe (schon wieder) gewonnen.


Ich musste mir den Brief allerdings im Nachbardorf abholen - die "Post" konnte wohl nicht richtig lesen und hat den Brief falsch zugestellt.
Aber wie es auf dem Lande ist, ein Anruf genügt und ich konnte mir den Brief abholen.

Jetzt muss ich mich erst mal schlau machen wie man PapSnap verarbeiter. Ideen habe ich schon genug gefunden.

Verlinkt bei:
Freutag #208

Donnerstag, 8. Juni 2017

Einladung zum Fischessen

Mein Mann und ich sind zum Fischessen eingeladen und ich habe das als Anlass genommen einen Jersey aus meinem Stoffschrank zu ziehen.

Hier ist mein Fischessen-Ausgeh-Shirt.




Der Sommer hat (zumindest hier) eine Pause eingelegt und da sind die 3/4 Ärmel genau richtig.


Hier ziehe ich meinen Bauch ein und das Shirt sitzt wie ich es mir vorgestellt habe.

Von hinten gefällt es mir fast noch besser.


Die Fotos hat mein Sohn gemacht und auf dem Weg "bergauf zur Wand" ist dieses blöde Bild entstanden.
Ich finde es so blöd, dass es mir schon wieder gefällt.

Solche Fotos müssen auch erhalten bleiben.
Mund zu, Augen zu und durch (ich mag mich nicht auf Fotos).

Schnitt:
Ottobre 2/2008, Schnitt 3, Gr. 40
Änderung: Halsausschnitt verkleinert.

Material:
Baumwolljersey von Buttinette

Verlinkt bei: