Montag, 30. Dezember 2013

auszeit ohne grossbuchstaben

was wünscht man zum jahreswechsel ?

einen guten rutsch.

den rutsch habe ich am 19. dezember schon mal vorweg genommen - allerdings nicht gut sondern unglücklich.
in der eigenen küche, ohne fremdeinwirkung, ausgerutscht und mit dem rechten arm auf die arbeitspkatte aufgeschlagen. da ich ungern halbe sachen mache nahm ich gleich das "grosse paket" - zweifacher oberarmbruch und angebrochene schale/pfanne.
um eine op bin ich also nicht herumgekommen, mit anschliessendem krankenhausauenthalt.
durfte aber schon am 24. dezember wieder nach hause.
für die ruhigstellung des armes trage ich jetzt 6 wochen eine art brustgeschirr. äusserst unbequem und unchic.
zum glück habe ich mann und sohn zu hause - grosser vorteil wenn man einen landwirtschaftlichen betrieb hat.
in meinen küchenschränken herrscht zwar das ordnungschaos aber zu jeder mahlzeit steht ein schmackhaftes essen auf dem tisch.
beim an- und ausziehen brauche ich hilfe, auch beim waschen. mit der linken hand die linke achselhöhle waschen ist unmöglich.

nun zu den beeinträchtigungen einer vorrübergehend fehlenden rechten hand:
wo hängt im allgemeinen das klopapier? richtig, rechts vom klo. bei uns steht jetzt ein hocker mit einer rolle klopapier vorm klo.
die benutzung von klopapier mit der linken hand bedurfte eniger übung......
zähne putzen mit links liegt mir auch nicht.
essen nur mit links klappt ganz gut, genau wie tippen nur mit links. wenn ich die grossbuchstaben weglasse gehts auch flott von der linken hand.
schreiben mit links und kulli - eine katastrophe.
schlafen auf dem rücken geht zu not. ich bin eigentlich seitenschläferin und bevorzugt auf der rechten seite.
schnürsenkel bedürfen fremder hilfe. zum glück haben meine haussche klettverschlüsse.

heute bekomme ich die erste krankengymnastik. dann erfahre ich wie stark ich den rechten arm bewegen darf.

im augenblick daddel ich noch mehr im www rum als sonst und sammle ideen für die zeit des wieder nähen könnens.
ein fertig genähter hausschlappen liegt im nähzimmer auf dem tisch und wartet etwas länger auf den zweiten damit ein paar draus wird.

ich wünschen allen ein glückliches und gesundes jahr 2014.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Stoffmix-Probe-Pulli und Untersetzer

Ein Pulli mit Knopfleiste (oder Reißverschluss), genau richtig für meine "dickköpfige" Enkelin. 


Der graumelierte Sweatstoff war mal ein Shirt von mir. Leider zu kurz (schon beim Kauf), aber herrlich weich angerauht. 
So etwas lagere ich natürlich ein.
Das Halsbündchen habe ich aus dem Saumbund zugeschnitten.
Der türkise Sweatstoff ist sowas von abgelagert. Gekauft Anfang der 80-er Jahre bei Buttinette.


Rückseite. Die Applikationen sind aus einem Bettbezug ausgeschnitten und der Papagei war für die Vorderseite zu groß.

Auf einem Ärmel eine Feder.


Vor längerer Zeit habe ich für eine Bekannte statt Blumen einen sechseckigen Untersetzer genäht. 
Den (bzw. den Stoff) fand meine Tochter so toll - also hat sie zum/vom Nikolaus 6 Untersetzer bekommen.
Die mittlere Lage ist aus einem alten Biberbetttuch - saugfähig und waschbar.




Samstag, 7. Dezember 2013

Lichtbeutel, Kissen, Mützen und ein Weihnachts(schmuck)frosch


Weihnachten naht in großen Schritten und mein Küchenfrosch ist schon in froher Erwartung.


Die Weihnachtsgeschenke für meine Schwägerinnen (wir schenken nur Kleinigkeiten - die beiden können es nicht lassen) habe ich mit Hilfe der Aussteuer meiner Schwiegermutter genäht;
Lichtbeutel


Der mittlere Lichtbeutel ist meiner (und bleibt es auch, Dank der vielen Anfängerfehler).
Die beiden außen sind für meine Schwägerinnen. 
Ich habe die Lichtbeutel passend für Einkochgläser genäht.
 In meinem Glas ist unten eine Lage Kies und eine dicke Stumpenkerze.

 Dieses Mal habe ich sogar mal an meine Labels gedacht.

Der Nikolaus hat gestern (mit meiner Hilfe) 3 Kissen für die Enkelkinder gebracht.


Die Fischkissen sind für die beiden Mädels und das HSV-Kissen für den Fußball-Fan. 
Was bin ich froh, dass er nicht Werder Bremen-Fan ist. 
Die HSV-Raute war doch sehr einfach zu nähen.


Die Rückseiten der Fische sind gegengleich und das HSV-Kissen hat eine Fleece-Rückseite mit Fußball(ball)muster.
 

Münder und Augen der Fische sind mit Stoffmalfarbt aufgemalt.
Alle Kissen haben einen Reißverschluss damit die Hüllen bei Bedarf gewaschen werden können.



Alle bis jetzt von mir für mich genähten Mützen waren etwas eng - weil ich Angst hatte, dass sie zu weit werden.
Diese (Nummer 3) ist jetzt weit genug und hat ein Fleeceinnenfutter (wie der Bund).
Diese Mütze ist von mir zur "nur-im-Dorf-Sonntags-spazierengehen-Mütze" erklärt worden. 
Ich finde sie letztendlich doch etwas zu abgefahren.


Dies ist meine Mütze fürs "unter-die-Leute-gehen"
Eigentlich sollte dies die Innenseite werden aber Nicky fängt das Krabbeln auf dem Kopf an.
Also kurzerhand innen nach außen gedreht und was soll ich sagen: 
Gefällt mir! 

Mützen: Minutenmuetze
Lichtbeutel-Anleitung von hier
Kissen nach meiner eigenen Idee.

Stoffe:
Lichtbeutel: Kopfkissenbezüge aus der Aussteuer meiner Schwiegermutter
Kissen: Alle Stoffe von Buttinette
Fellmütze: Fell (Fell-Coupon) von Buttinette, Fleece aus meinem Lager
Nickymütze: Nicky von Buttinette, Jersey "Cool Stars" von Hamburger Liebe

Sonntag, 24. November 2013

Mützen, Tannenbaum und Chilischotenernte

Im November habe ich mehrere Kleinigkeiten genäht.

Mützen sind immer gefragt.
 Meine Winterfleecemütze hat Füße bekommen - mein Enkel hat sie zu seiner Mütze erklärt.
 "Oma, die Mütze paßt mir, dann kann ich sie doch aufsetzen."

So kommt die Oma zu einer neuen Mütze.


Außen Jersey und innen ein kuscheliger Rippenjersey (Sanetta), der schon lange im Stoffschrank gewartet hat.
Der Rand sieht etwas wellig aus aber wenn ich die Mütze auf dem Kopf (wo denn sonst?) trage liegt sie glatt an.

Eigentlich gefällt meinem Enkel meine abgetretene Mütze nicht so recht. 
Für zu Hause, zum Rumbutschern, reicht es, aber für die Schule muss eine neue Mütze her.
Die Fleecerestekiste wurde durchwühlt und der Tarnfleece für "COOL" befunden.

 
 Innen ein weicher Jersey weil eine einfache Lage Fleece nicht warm genug ist.
  
 Schnittmuster: Minutenmuetzen


Für heute brauchte ich noch ein kleines Mitbringsel (sind zum Grünkohlessen eingeladen).

Diese Anleitung habe ich schon länger auf meiner möchte-ich-noch-nähen-Liste.


Ist ein wenig windschief am Stamm.
Vorn und hinten Baumwollstoffe, in der Mitte ein Lage Biberbetttuch.
Kann als Untersetzer, Topflappen oder, oder, oder benutzt werden.


Im November ist bei mir immer noch Erntezeit.
Ich habe aus einer gekauften Chilischote die Kerne rausgekratzt und probeweise einige in einen Blumentopf gesteckt. 
Es sind tatsächlich Pflanzen gewachsen,.
Zwischenzeitlich hatte ich sie im Gartenhaus stehen, dann auf der Fensterbank in der Stube und der Aufwand hat sich gelohnt.
Insgesamt 9 Chilischoten, gar nicht mal so klein und schon scharf.
Die restlichen Kerne werde ich im Frühjahr aussähen.

Samstag, 19. Oktober 2013

Umnutzung einer Fleecedecke

Eine Fleecedecke von KIK mit Leopardenmuster sollte eigentlich ein Sitzsack werden. 
Aber dann habe ich mein Hirn zugeschaltet und an die statische Aufladung der Sitzsacknutzer gedacht.

Also ist aus der Decke eine Tunika geworden.


Vorderseite.


Rückseite

Etwas unkonzetriert durch gleichzeitiges Mithören der Fußballkonferenz im Radio und Schadenfreude beim ersten Gegentor der Bayern, habe ich das zum Ring geschlossende Halsbündchen falsch herum angesteckt und auch angenäht.......
Trennen von Fleece und Bündchenware - dazu hatte ich keine Lust!
Also verdeckt ein Label die außenliegende Naht.


Mittig sitzt das Label nicht aber was soll's, hauptsache man sieht das Malheur nicht.


Schnitt: Amelie von Farbenmix in Gr. 86/92
Stoffe: Fleecedecke von KIK und Bündchenware von Buttinette




Montag, 14. Oktober 2013

Sitzsack "Sitzgut"

Genau zu rechten Zeit kam das Ebook Sitzgut von Rosarosa.

Ich habe den Sitzsack für meine Enkelkinder aus einem robusten Jeansstoff (vor Jahren bei Buttinette gekauft) genäht.




Die Füllung (Styroporkugeln) sind in einem Innensack aus einem alten Bettbezug verpackt.


Hier liegt der Innensack im Kinder(Gäste)bett und wartet auf die Weiterverarbeitung. Gefüllt ist er mit 100 Liter Styroporflocken. Beim Befüllen hat mir mein Mann geholfen und wir haben gaaaaanz vorsichtig gearbeitet damit keine Styroporflocken entkommen. Schwierig war, den umfangreichen Innensack, durch den Reißverschluss, in die Außenhülle zu stopfen.

Mangels genügend Stoff habe ich den Boden aus einem Ikea-Dekostoff genäht. Mit einem verdecktem Reißverschluss, damit der Fußboden nicht leidet.



Da man den Boden nicht sieht, bzw. nicht sehen sollte, habe ich nicht auf das Muster geachtet sondern zugeschnitten was der Stoffrest hergab.


Mein ältester Enkel hat den Sack schon ausprobiert und für gut befunden. Die beiden Mädchen werden ihn in den nächsten Tagen ausprobieren.

Ob das ohne Streiterei vonstatten geht?


Dienstag, 8. Oktober 2013

Fleece ist wieder angesagt

Der erste Fleecepullover ist fertig und draußen ist es angenehm unkühl. Was soll's, neue Klamotten werden bei jedem Wetter angezogen.


Ein Kapuzenpulli in Gr. 110/116.


Hinten drauf ein Eisebär als Hingucker
 

Bewegungsfreiheit = gut.
Oma und Enkelin sind zufrieden.

Schnitt: Yorik von Farbenmix
Stoffe: Roter Fleece und blaue Bündchenware von Buttinette. Rest blauer Jersey für die Kapuze (innen). Eisbärenfleece war ein Schnäppchen bei ebay.



Beim Fotografieren wurden wir vom Dach aus beobachtet. 




Donnerstag, 3. Oktober 2013

Kole Arms

Meine jüngere Schwester hat zu kurzärmligen Pullovern (Anfang der 60er Jahre gab es, zumindest bei uns, noch keine Shirts)  "kole Arms" gesagt und genau das bekommt man jetzt draußen. Für  alle, die kein Plattdeutsch verstehen: kole Arms = kalte Arme.

Ich habe also die Herbstnäherei angefangen und erst mal für das jüngste Enkelkind ein langärmliges Shirt aus einem dickeren Jersey genäht.


Schnitt: Imke von Farbenmix
Stoffe: Jersey, Halsbündchen (recycelt aus einem alten Sweatshirt), Wikingerwebband.

Ich habe das Shirt nach Fertigstellung noch nicht gebügelt, deshalb die Wellen an Saum und Ärmel. Die Lütte war gestern mit Mama da und ich konnte für Länge und Ärmellänge gleich Maß nehmen. Mama hat das Shirt so eingepackt.


Für den örtlichen Fußballverein habe ich zwei Schiedsrichtertaschen (für Quittung, Geld, Umschläge, Briefmarken etc.) genäht.


Außen Jeans aus meinem Jeanshosenfundus, innen Dekostoff von Ikea, Endlosreißverschluss, Applikationen vom letzten (Holländischen) Stoffmarktbesuch.



Gerade fertig geworden:


Tunika aus  Fleece in Gr. 86/92 nach dem Schnitt Amelie von Farbenmix. An Hals- und Armausschnitten mit Jersey eingefasst.

Mittwoch, 18. September 2013

Überzüge und Bezug

Unser Chor hat sich eigene Congas gegönnt und sie "wohnen" bei uns (weil wir den Platz dafür übrig haben). Damit sie beim Transport keine Schrammen bekommen und hier nicht einstauben habe ich Überzüge aus alter Bettwäsche genäht.


Oben einen runden Deckel mit einer Lage Vlies drin. Rundherum zwei Lagen Fleecedecke (KIK) als Polsterung.
Mein Sohn mußte mir bei der Berechnung des Kreisumfanges helfen. Mir war die Formel so was von entfallen.......


Mein jüngste Enkelin muss zum Schlafen zwei Kissen im Bett haben und das Bett bei Oma und Opa hatte nur ein Kissen.
Ein Kissen 35x35 cm vom Schweden und genug Stoffreste habe ich im Schrank gefunden. Ein Panel mit einem Rand aus meinem geliebten Strohstoff (Buttinette) für die eine Seite.


 Schweinestoff für die andere Seite.



Als Untergrund habe ich unsere gesammelten Äpfel gewählt. Die Äpfel, die jetzt vom Baum fallen, haben fast keine Mitbewohner mehr und können verarbeitet werden. Wir wollen in den nächsten Tagen zum Mosten fahren, bzw. schieben. Die Mosterei ist in der Nachbarschaft und wir nehmen zum Transport Schiebkarre und Handwagen.


 Miss Marple wollte auch mit aufs Foto.



Samstag, 7. September 2013

Diese Woche genäht: Loop, Mütze, Dreieckstuch

Für den kommenden Herbst/Winter habe ich nähtechnisch etwas vorgesorgt.


Diesen Häkelblumenjersey musste ich unbedingt haben und dann war er bi-elastisch!
Nach zwei missglückten (bi-elastischen) Shirts habe ich auf weitere verzichtet. Also habe ich den Stoff erst mal eingelagert.
Sabine Pollehn (Farbenmix) hat bei Facebook Loops aus diesem Häkeljersey gezeigt. Ich habe jetzt frech abgekupfert.


Für die Übergangszeit fehlte mir eine Jerseymütze.


Bei einem Kaufshirt hat ein Druckknopf seinen Dienst versagt und ist ausgefallen. Aus dem Rückenteil habe ich ein 22x22 cm großes Quadrat geschnitten und zu einem Dreieckstuch mit Bindebändern genäht.


Drei schnell genähte Kleinigkeiten und wieder etwas Platz für neue Stoffe. Der Holländische Stoffmarkt in Bremen rückt näher und der Herbst/Winter auch.

Anleitung Loop: Pattydoo
Schnittmuster Mütze: Minutenmütze von Klimperklein
Dreieckstuch: Eigene Kreation. Nun ja, ein Quadrat zu einem Dreieck falten und mit Schrägband einfassen  - das kann jeder.

Samstag, 31. August 2013

Mütze, Tuch und Grünspecht

Kleine Mädche haben einen anderen Geschmack als Oma und lieben rosa Käferjersey.
Ich habe den Jersey, genau wie den roten mit weißen Punkten, gewonnen.


Für meinen Geschmack hätte die Mütze etwas enger am Kopf sitzen können aber das Kind wollte sie nicht wieder hergeben.


Auf der Suche nach einem Dreieckstuch für das sabbernde Enkelkind habe ich diese Variante entdeckt und sofort nachgenäht. Ein Stoff(rest)quadrat 19 x 19 cm und Schrägband - fertig ist das Tuch! Hier ist es ein Baumwolljerseyrest (Buttinette) und Schrägband vom Holländischen Stoffmarkt.



Mit meiner einfachen Kamera habe ich einen häufigen Besucher auf unserem Rasen (mit 10-fach Zoom) fotografiert.


Ein Grünspecht.
Trotz seiner Größe durch das grüne Gefieder sehr gut getarnt - wenn er denn nicht so laut wäre.....

Freitag, 30. August 2013

Lenkertasche für das "Vierrad"

Nachdem ich diese Anleitung für eine Lenkertasche von TI NAht entdeckt habe mußte ich sie gleich in die Tat umsetzen/nähen.


Meine Tochter hat Wachstuch und für das Futter beschichtete Baumwolle spendiert.


Schwarzes Gurtband aus meinem Fundus. 
Klettverschlüsse zum Befestigen.


Ein ganzes Schwein kann man damit transporieren. 
Die Lenkertasche ist 16 cm breit, 12 cm hoch und 6 cm tief,

Das Wachstuch ließ sich (überraschenderweise) gut nähen. Nur beim Absteppen der oberen Kante mußte ich etwas unterstützend eingreifen (am Stoff ziehen - ich weiß, dass soll man nicht tun!). Auf ein zusätzliches Vlies habe ich verzichtet, das Wachstuch hat Stand genug.

Dienstag, 20. August 2013

Schlafsack zum Wechseln

Meine Tochter hat keinen Wechselschlafsack für die Lütte  - brauchte sie nicht. 
 Morgens gewaschen, abends wieder trocken.

Ja, bis meine Enkelin, zufällig oder mit Absicht (?), den Deckel ihres Trinkbechers abgefriemelt und den Inhalt (zum Glück nur Wasser) über den Schlafsack verteilt hat. 
Spätschicht für die Eltern - Kind und Schlafsack "trockenlegen"
Der Trockner hat immer wieder abgebrochen - der Schlafsack war nicht komplett feucht.

Mein Stoffschrank hat einen hellblauen Jersey und einen Blümchenflanell (auch hellblau) für den 98 cm langen Schlafsack hergegeben.


Zum "Aufhübschen" habe ich Reste von einem Panelstoff aufgenäht.


Beim Zusammennähen habe ich den Innenstreifen unten statt oben überstehen lassen und es zu spät gemerkt.
 Notlösungsstreifen nachträglich angenäht


Zwischendurch hat meine Maschine den Jersey "gefressen" und beim Trennen habe ich Löcher produziert: kleiner Extrastreifen auf der Schulter........

Für das Schrägband hatte ich einen dünnen Stoff ausgesucht. Der ließ sich nicht gut mit dem Schrägbandformer verarbeiten.

Schnittmust: abgeänderter Durchschlafsack von Thelina  (Reissverschluß vorn statt an der Seite).