Samstag, 31. August 2013

Mütze, Tuch und Grünspecht

Kleine Mädche haben einen anderen Geschmack als Oma und lieben rosa Käferjersey.
Ich habe den Jersey, genau wie den roten mit weißen Punkten, gewonnen.


Für meinen Geschmack hätte die Mütze etwas enger am Kopf sitzen können aber das Kind wollte sie nicht wieder hergeben.


Auf der Suche nach einem Dreieckstuch für das sabbernde Enkelkind habe ich diese Variante entdeckt und sofort nachgenäht. Ein Stoff(rest)quadrat 19 x 19 cm und Schrägband - fertig ist das Tuch! Hier ist es ein Baumwolljerseyrest (Buttinette) und Schrägband vom Holländischen Stoffmarkt.



Mit meiner einfachen Kamera habe ich einen häufigen Besucher auf unserem Rasen (mit 10-fach Zoom) fotografiert.


Ein Grünspecht.
Trotz seiner Größe durch das grüne Gefieder sehr gut getarnt - wenn er denn nicht so laut wäre.....

Freitag, 30. August 2013

Lenkertasche für das "Vierrad"

Nachdem ich diese Anleitung für eine Lenkertasche von TI NAht entdeckt habe mußte ich sie gleich in die Tat umsetzen/nähen.


Meine Tochter hat Wachstuch und für das Futter beschichtete Baumwolle spendiert.


Schwarzes Gurtband aus meinem Fundus. 
Klettverschlüsse zum Befestigen.


Ein ganzes Schwein kann man damit transporieren. 
Die Lenkertasche ist 16 cm breit, 12 cm hoch und 6 cm tief,

Das Wachstuch ließ sich (überraschenderweise) gut nähen. Nur beim Absteppen der oberen Kante mußte ich etwas unterstützend eingreifen (am Stoff ziehen - ich weiß, dass soll man nicht tun!). Auf ein zusätzliches Vlies habe ich verzichtet, das Wachstuch hat Stand genug.

Dienstag, 20. August 2013

Schlafsack zum Wechseln

Meine Tochter hat keinen Wechselschlafsack für die Lütte  - brauchte sie nicht. 
 Morgens gewaschen, abends wieder trocken.

Ja, bis meine Enkelin, zufällig oder mit Absicht (?), den Deckel ihres Trinkbechers abgefriemelt und den Inhalt (zum Glück nur Wasser) über den Schlafsack verteilt hat. 
Spätschicht für die Eltern - Kind und Schlafsack "trockenlegen"
Der Trockner hat immer wieder abgebrochen - der Schlafsack war nicht komplett feucht.

Mein Stoffschrank hat einen hellblauen Jersey und einen Blümchenflanell (auch hellblau) für den 98 cm langen Schlafsack hergegeben.


Zum "Aufhübschen" habe ich Reste von einem Panelstoff aufgenäht.


Beim Zusammennähen habe ich den Innenstreifen unten statt oben überstehen lassen und es zu spät gemerkt.
 Notlösungsstreifen nachträglich angenäht


Zwischendurch hat meine Maschine den Jersey "gefressen" und beim Trennen habe ich Löcher produziert: kleiner Extrastreifen auf der Schulter........

Für das Schrägband hatte ich einen dünnen Stoff ausgesucht. Der ließ sich nicht gut mit dem Schrägbandformer verarbeiten.

Schnittmust: abgeänderter Durchschlafsack von Thelina  (Reissverschluß vorn statt an der Seite).

Dienstag, 13. August 2013

Gretelies Taschen

Für meine Schwägerin zum Geburtstag habe ich (endlich) eine Gretelies Tasche genäht.
Die Tasche ist schon lange auf meiner Liste aber ich selber habe schon sooooo viel Taschen/Einkaufsbeutel.

Dann kam der Sperrmüll.......

Unter anderem haben wir einen alten Stubenwagen von 1977/1978 vom Dachboden geholt. Er stand kurz vor der selbstständigen Auflösung und im Stubenwagen lag eine Plastiktüte mit dem Bezug/Himmel.
 Der Stoff hat die Jahre wesentlich besser überstanden.
Meine Schwägerin hat den Stubenwagen für ihren Erstgeborenen gekauft und 2 unserer 3 Kinder haben auch drin gelegen. Der Mittlere nicht, weil wir da keine passende Terminabsprache hatten (2 Kinder im Abstand von 13 Tagen, einmal bei uns, einmal bei meiner Schwägerin).
Ich habe den Stoff noch einmal durch die Waschmaschine gescheucht und dann eine Gretelies zugeschnitten und genäht.



Fürs Futter habe ich einen alten Kopfkissenbezug aus dem Aussteuerschrank meiner
Schwiegermutter genommen. Schon etwas dünn aber fürs Innenleben reicht es.

Beim Stöbern im Schrank habe ich einen Kissenbezug, der scheinbar auch schon eine anderes Vorleben hatte, gefunden und daraus für meine andere Schwägerin eine Gretelies Tasche genäht. Der Kopfkissenbezug hatte Knopflöcher wo keine hingehören und ein Loch welches ich aussparen konnte.


Auch diese Tasche hat einen Kopfkissenbezug als Innenfutter bekommen.


Hier die "Innenseiten" der beiden Gretelies Taschen.

Für mich habe ich auch mal wieder genäht: ein Fanö-Shirt mit einigen Änderungen.


Den Halsausschnitt habe ich entschärft - ich mag es lieber so.
Die Ärmel sind verlängert.
Die Seitennähte sind begradigt. Sieht hier auf dem Foto etwas seltsam aus, angezogen (an mir) besser.
Beim nächsten Shirt werde ich unten 3 bis 5 cm zugeben. Ist gerade mal so lang genug (für meinen Geschmack).
Ein angezogenes Foto  folgt.

Schnitt: Fanö von Farbenmix
Stoffe: Jerseys vom Holländischen Stoffmarkt.

Sonntag, 4. August 2013

Aus alt mach anders - Vorhänge

Lange hat's gedauert bis meine Vorhänge für's Stubenfenster fertig geworden sind.

Ich habe zwei Überschlaglaken aus dem Aussteuerschrank meiner Schwiegermutter kurzerhand zu einfachen Vorhängen umgearbeitet.
Die Überschlaglaken haben rundherum Knopflöcher mit denen sie an den Steppdecken festgeknöpft wurden. Diese Knopflöcher störten mich und ich habe anstatt abschneiden einen Stoffstreifen rundherum aufgenäht.

 

Die Gardienenstange stammt auch noch von meinen Schwiegereltern und paßt gut zu den alten Eichenmöbeln in der "guten Stube". Warum neu kaufen wenn Altes weitergenutzt werden kann. 
Uns gefällt es.

 Das Stickmuster unten an meinen Vorhängen.


Klara, die Puppe meiner jüngsten Enkelin, hat einen Schlafsack bekommen.
Genäht nach einer Anleitung von Hamburger Liebe.


Ich habe auf Vlies verzichetet und den Schlafsack nur aus zwei Lagen Baumwollstoff genäht. 
Beim Annähen den Schrägbandes an den Ärmelausschnitten habe ich kräftig geflucht und meine (Rheuma)Finger haben mir fast die Mitarbeit aufgekündigt.
Hätte ich die Anleitung noch einmal gelesen bevor ich mit dem Nähen anffange, hätte ich mir viel Rumgebrumme gespart,
Man/frau soll erst das Schrägband annähen und dann den Schlafsack zusammennähen.......
Was solls, er ist fertig und wartet auf den nächsten Besuch der Puppenmama.

 Katzen suchen sich die unmöglichsten Stellen zum Relaxen. 
Lady hat den Steintrog ausgesucht, liegt da sehr gerne und die Bepflanzung läßt es sogar zu (Bodendecker).
 Den ungeliebten Zwerg im Hintergrund hat es glatt umgehauen!