Dienstag, 23. September 2014

Ich werde älter und brauche außer Haus einen neuen Begleiter.

Bis jetzt brauchte ich eine Fernbrille zum Fernsehgucken und Autofahren. 
Meine Lesebrille lag fast immer im Nähzimmer, weil ich sie nur beim Nähen auf der Nase habe (und dann manchmal noch oben drüber gucke). 
Es sei denn, ich suche sie weil ich sie wieder irgendwo hab liegenlassen.

Aber auch ich, bzw. meine Augen, werden älter.

Bei den wöchentlichen Chorproben habe ich immer mehr Probleme beim Lesen der Liedtexte.
Meine Sitznachbarin trägt schon länger ihre Lesebrille - meine liegt zu Hause im Nähzimmer und so muss ich die Augen zusammenkneifen oder das Notenblatt weit weg halten. 
Dafür sind die Buchstaben dann wieder zu klein.....
Ich lerne Texte schnell auswenig, auch um beide Augen auf unsere Chorleiterin richten zu können.
Jetzt steht Weihnachten an und das heißt neue Lieder mit neuen Texten.

Meine Lesebrille muss also mit und hat kein passendes Reisebehältnis.

Bei Pinterest habe ein einfach zu nähendes Brillenentui gefunden.
Hier der Link zu Mauerblümchens tollen Anleitung.

Und das ist das Reisebehältnis für meine Lesebrille.



Außenstoff: ein sehr gut abgelagerter Patchwork-Baumwollstoff.


Innen ein Flanellstoff. 
Mein Gedanke dabei: der putzt die Brille gleich beim Rausziehen und Reinstecken. 
Mal sehen ob das so klappt wie ich es mir vorstelle.

Ein KAM-Snap zum Verschließen.
Und ja, ich stehe immer noch auf Kriegsfuß mit diesen Plastikdruckknöpfen.
 Läßt sich wieder nur sehr schwer schließen.

Ab damit zu "One pin a week" bei Lillesol und Pelle


Kommentare:

  1. sieht sehr schön aus, nur wäre es mir nicht stabil genug.
    Da nehme ich doch lieber richtige Etuis, damit die Brille nicht verbiegt... allerdings habe ich die Lesebrille nur im Bett zum Lesen.
    Auch ich wurde officiell alt , als ich auch noch eine Fernbrille brauchte !

    Mit zwei Brillen machte ich es nur einen Sommer , dann war mir der ständige Wechsel zu bunt!

    Ich legte mir eine sehr gute, leichte Mehrweitenbrille zu , allerdings sparte nicht an den den Gläsern.
    Und das sind Riesenunterschide zwischen den Preisklassen an Komfort.
    Aber wenn man es täglich braucht, ist es umgerechnet auf den Tag billiger als all der andere Luxus.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, irgendwann sind die Arme dann zu kurz... Ich habe für den Chor eine ganz schmale, randlose Lesebrille, damit ich gut über sie hinweg auf die Kantorin gucken kann. Mit den genähten Brillenetuis habe ich gute Erfahrungen gemacht, sie schützen die Brille ausreichend gut. Mir ist jedenfalls noch nie in einer Tasche eine kaputt gegangen. Gern nehme ich die Schnappverschlüsse.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Oma Inge, deine Brillenetui gefällt mir sehr gut, eine gute Idee.

    LG

    moni

    AntwortenLöschen
  4. Ein Brillenetui habe ich auch nicht... vielleicht sollte ich mir das gleich mal pinnen ;-)
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. meine lesebrille hab ich immer auf dem kopf....so ein etui ist mal eine gute Idee für den transport in irgendwelchen taschen. danke fürs teilen.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Inge,
    ich habe Deinen Blog gerade erst gefunden und komme gerne des Öfteren bei Dir vorbei.
    Das Problem mit den Brillen ist bei mir, Gott sei Dank, Vergangenheit! Nach langem überlegen habe ich mich Anfang des Jahres für eine Gleitsichtbrille entschieden, aber ich gebe zu, meine Lesebrillen liegen immer noch überall und werde artig benutzt, grins. Aber im täglichen leben, wie z.B. einkaufen, möchte ich die Gleitsicht nicht mehr missen.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen