Montag, 20. Oktober 2014

Winterapfelgarten (Buchrezension)

Winterapfelgarten

von

Brigitte Janson



336 Seiten
Erschienen am 10.10.2014
ISBN-13 9783843709378


 
Inhalt:
Claudia soll mit 51 Jahren zu alt für den Umgang mit Kunden sein und kündigt deshalb ihre Stelle in einer Parfümerie. Ihre Tochter Jule verlässt nach einem schweren Reitunfall kaum noch ihre Wohnung und zieht sich immer mehr vom Leben zurück. Claudidas beste Freundin Sara ist frisch geschieden weil ihre Ehe ihr zunehmend langweilig erschien.
Ein Glockenapfel, den Claudia nach ihrer überstürzten Kündigung auf einer Parkbank findet und verspeist, bringt sie dazu ein renovierbedürftiges Haus mit Apfelhof im Alten Land zu kaufen. Jule und Sara wagen zusammen mit Claudia einen neuen Start.
Die frisch verwittwete Elisabeth, die vor ihrem bisherigen Leben fliehen will, vervollständigt das Quartett.

Meine Leseeindruck:
Ein Buch, dass ich in einem Rutsch hätte durchlesen können - aber man muss ja auch noch andere Sachen erledigen. Ein flüssiger Schreibstil macht das Lesen zum Vergnügen. Die Handlung selber ist absehbar aber durchaus nicht langweilig.
Caudia ist mir zu Anfang nicht so sympathisch, das entwickelt sich im Laufe des Buches. Aus einer typischen Stadtfrau wird eine "Altländerin". Claudias Probleme mit ihrer Tochter Jule werden im Laufe der Geschichte gelöst.
Sara, die sich in ihrer Ehe nicht mehr wohlgefühlt hat, ist Claudias beste Freundin und zieht deshalb mit ihr auf den Glockenhof. Zu Beginn flirtet sie mit jedem Mann und bekommt deshalb Probleme mit den Frauen im Dorf. Ihr alter Beruf als Hebamme bringt sie den Dorfbewohnern dann näher.
Jule - mir ihr habe ich gelitten und konnte ihre Haltung zum "normalen" Leben gut verstehen. Auch sie profitiert vom Leben auf dem Glockenhof.
Elisabeth, die nach ihrer Strandung auf dem Glockenhof die Küche übernimmt, ist auch auf der Flucht vor ihrem alten Leben.
Vier Frauen, vier Schicksale und die Männer die es ändern können - eine Geschichte zum Schmökern auf dem Sofa.

Das Cover:
Das Cover hat mich gleich angesprochen - Apfel, die wie gepatcht (Patchworrk) aussehen. Aufgrund dieser Äpfel habe ich das Buch gelesen und bereue es nicht.

Ich habe dieses Buch bei vorablesen.de gewonnen.

1 Kommentar:

  1. Hallo Inge,
    das liest sich sehr interessant, was du schreibst....Danke für die Rezension!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen