Donnerstag, 30. Juli 2015

Die Frechen Krabben auf Gespensterjagd (mein Leseeindruck)


Die Frechen Krabben auf Gespensterjagd (Band 2)

von

Barbara Rose


Gebunden, 144 Seiten.

ISBN 978-3-451-71264-7


Die Mädchenbande "Die Frechen Krabben" macht Ferien auf dem Schloss der Gräfin Zieselwitz.
Die Frechen Krabben, das sind die Zwillinge Milli und Lilli und deren Freundinnen Lotte und Emma. Immer mit dabei das Zwergschwein Emil und der Hund Wuschelzwerg.
Was liegt näher als das Schloss zu erkunden. Aber dann wird es gruselig, spukt es etwa auf Schloss Rittersberg? 

Auch wer den ersten Band  "Die Frechen Krabben" nicht gelesen hat, kommt leicht in die Geschichte hinein. Dieses Buch ist spannender als der erste Band, ein kleiner Krimi (ohne Mord versteht sich).
Für Leseanfänger (kurze Kapitel mit Inhaltsangaben am Beginn) und zum Vorlesen, gerade für Mädchen ein Volltreffer. Meine Enkelin (6 Jahre) ist begeistert.
Die Illustrationen von Thorsten Saleina, im Buch schwarz/weiß, runden das Buch ab.

Von mir bekommt das Buch fünf von fünf Sternen.

Dienstag, 28. Juli 2015

Altkleider-Patchworkdecke (2010)

Ab und zu möchte ich Genähtes von mir vorstellen. Und zwar solche Sachen, die ich schon vor längerer Zeit genäht habe.

Anfangen möchte ich mit einer Altkleider-Patchworkdecke.

 

Zuerst einmal die Geschichte zu dieser Decke.

Meine Tochter hatte mir vor einem Umzug Altkleider für den Container mitgegeben. Neugierig wie ich nun mal bin habe ich die Säcke ausgekippt und durchgeguckt. Viele Sachen aus Baumwolle waren dabei: Hemden, Blusen und Röcke. DIE habe ich nicht in den Container gebracht sonder 10x10 cm Quadrate draus geschnitten.



Es sind 384 Quadrate geworden - reichten nicht nur für eine Decke sondern auch noch für ein Kissen.

 

Die elfenbeinfarbenen Stücke sind Reste vom Brautkleid meiner Tochter (die Schleppe gefiel ihr nicht und wurde deshalb abgeschnitten. Ich habe mich natürlich auf diesen Rest gestürzt und ihn mitgenommen).

 

Rückseite der Decke aus zwei Bettbezügen (auch Umszugsopfer meiner Tochter).

Die Decke ist 137 x 199 cm groß und wird gern benutzt. Sie liegt griffbereit auf dem Sofa.
Verschenkt habe ich diese Decke Weihnachten 2010.

Mittwoch, 22. Juli 2015

Die frechen Krabben (mein Leseeindruck)



Die Frechen Krabben (Band 1)

 von 

Barbara Rose
Thorsten Saleina (Illustration)

Gebunden, 144 Seiten
ISBN 978-3-451-71263-0



Die tupfengleichen Zwillinge Milli und Lilli gründen mit ihren Freundinnen Emma und Lotte eine Bande: „Die frechen Krabben“. Immer mit dabei sind das Zwergschwein Emil und der Hund Wuschelzwerg. Als Bandenquartier wählen sie einen Apfelbaum auf einem unbewohnten Grundstück. Nur ist das Grundstück inzwischen verkauft worden und jetzt ist guter Rat teuer.

Mein Leseeindruck:
Ein Buch für Grundschulkinder, eher für Mädchen als für Jungs. Zumindest hat mein Enkel die Lust daran verloren als ich es vorgelesen habe. Meine 6-jährige Enkelin war begeistert. Nicht nur von der Geschichte sondern auch von den vier Mädchen. Sie gehören zu einer Bands sind aber (eigentlich) sehr verschieden. Die Familie Floh mit Vater Max, dem Stadionsprecher und Mutter Sofie, der Modistin mit eigenem Hutgeschäft, den Zwillingen Milli und Lilli und dem Zwergschwein Emil, ist alleine schon eine Geschichte wert.
Kurze Kapitel, mit einer kleinen Inhaltsangabe vorweg – gut für Leseanfänger.
In der Geschichte kommen aber auch Jungs vor, ebenfalls Zwillinge, die einen Affen als Haustier halten.
Die Illustrationen von Thorsten Saleina gefallen mir. Das Coverbild in Farbe und im Buch schwarz/weiß Zeichnungen.

Ein rundum gelungenes Buch.

Volle fünf von fünf Sternen!

Ich habe das Buch bei vorablesen.de gewonnen. 





 

 

 

 

Montag, 20. Juli 2015

Um Mitternacht (mein Leseeindruck)



Um Mitternacht

von

Augusto Cruz

Suhrkamp Verlag

 Gebunden, 392 Seiten, 
ISBN: 978-3-518-42477-3 



 
Inhalt:
Der ehemalige FBI-Agent Scott McKenzie erhält den Auftrag nach einem verschollenen Stummfilm zu suchen. Sein Auftraggeber, ein reicher alter Mann, dem der Film „Um Mitternacht“ in seiner Sammlung noch fehlt. Auch möchte er den Film noch sehen bevor ihn seiner Alzheimererkrankung alles vergessen lässt.
McKenzie eilt der Ruf voraus, alle seine Fälle zu lösen. Aber die Suche nach der letzten Kopie dieses Stummfilm gestaltet sich nicht einfach.



Mein Leseeindruck:
Die Geschichte/Handlung fand ich am Anfang des Buches noch spannend aber nach und nach kamen so viele Handlungsstränge und Personen dazu, dass mir der Durchblick abhanden kam.
Oft wird auf alte Filme Bezug genommen, die mir leider gar nichts sagen. Fiktion und Fakten werden munter durcheinander gemischt. Die Figur des Scott McKenzies und die eigentliche Suche nach dem Film kommt etwas zu kurz.

Der allergrößte Minuspunkt, der mir zunehmend das Lesevergnügen raubte, ist der Verzicht auf die „Gänsefüßchen“ bei der wörtlichen Rede und der fast vollständige Verzicht auf Absätze. Ich musste oft zweimal lesen um die wörtliche Rede dem entsprechenden Protagonisten zuordnen zu können. Dieser Schreibstil liegt mir gar nicht. Ich habe mich wirklich bis zum Schluss durchgekämpft und werde auch kein zweites Buch von diesem Autor lesen.

Meine Bewertung fällt entsprechend aus: 2 von 5 Punkten. Thema interessant, viele Fakten, wenig Spannung.

Ich habe das Buch bei vorablesen.de gewonnen






Sonntag, 19. Juli 2015

Frau Reh hat einen Verehrer

Frau Reh ist nicht mehr alleine unter unseren Apfelbäumen.

Es gibt ein Kitz, dass auch schon am Gras knabbert (leider noch kein Foto) und es gibt den Verehrer von Frau Reh.


Herr Rehbock liegt am Feldrand und bewacht seine Liebste während sie frühstückt.

Meine Kamera meinte das Blitzlicht zuschalten zu müssen (es regnet heute morgen) und das fand Frau Reh nicht so toll. Deshalb guckt sie so aufgescheucht. 

Fotos wieder durchs Stubenfenster mit Zoom aufgenommen.

Samstag, 11. Juli 2015

Heute morgen halb sieben

Heute morgen halb sieben -

wach genug zum Aufstehen  -

der erste Blick aus dem Fenster -

Kamera suchen -

etwas heranzoomen -


ein "ach so scheues" Reh beim Frühstücken zwischen unseren Apfelbäumen. 

Das Reh ist übrigens nicht alleine. Einen Rehbock gibt es auch noch.
Später dann auch noch ein Kitz (so war es in den letzten Jahren).
Um die Heidelbeeren nicht für die Rehe angepflanzt zu haben, mussten wir einen Zaun ziehen




Freitag, 3. Juli 2015

Ein halbes Jahr "mach dir deinen Regenbogen"

Mach dir Deinen Regenbogen, das Jahresprojekt von Maika und Janet
Ein halbes Jahr ist um und ich bin immer noch mit voller Begeisterung dabei. 
Auch wenn mir manche Farben etwas Kopfzerbrechen mach(t)en (was soll ich bloß nähen?). Bis jetzt ist mir immer noch etwas eingefallen und für die kommenden Monate habe ich schon Pläne.

Hier ein kleiner Rückblick auf Januar bis Juni.
Januar = weiß


Februar = gelb

März = rosa (pink ist auch eine Art rosa)

April = orange

Mai = grün

Juni = blau

Mein Schuhkarton mit den Stoffresten für den regenbogenbunten Dezember füllt sich langsam.
Bis jetzt habe ich keine neu dazugekauften Stoffe verarbeitet.

Der Juli wird lila und da hatte ich gestern die zündende Idee.



Ein uralter lila geblümter Bettbezug.
Gefunden in meiner Schatzkiste, dem Aussteuerschrank meiner Schwiegermutter.

Unaufgeräumt, weil ich immer mal wieder etwas rausziehe.
Ich wollte eingentlich schon längst mal den ganzen Schrank ausräumen und neu ordnen. 
Der gestickte Spruch erinnert mich jedes mal wieder daran - aber wenn die Schranktür zu ist sehe ich die Unordnung nicht mehr.



Mittwoch, 1. Juli 2015

Blau für "mach dir deinen Regenbogen"

Bei MACH DIR DEINEN REGENBOGEN sind wir bei blau angekommen.

Blau ist meine Lieblingsfarbe und entsprechend viele blaue Stoffe tummeln sich bei mir.
Einen Plan für den Juni hatte ich schon lange. 
Mitte Juni gab es eine Planänderung und jetzt werde ich damit nicht fertig....

Also, zurück auf Anfang:

Hier ist mein (Sicherheits)Gurtpolster fürs Auto.


Eigentlich superschnell genäht aber trotzdem hat es etliche Sommer gedauert bis ich mich für das Gurtpolster an die Nähmschine gesetzt habe.
Passend zum blauen Auto ein blaugeblümtes Polster.


Mit 3 KAM Snaps zu verschließen.
25 cm lang und 14 cm "breit".
Innendrin eine Lage Vliesputztuch, damit es schön weich ist.


Jetzt hat unser Peugeo (wir haben das Auto schon ohne "T" von unserer Tochter übernommen) ein hübsches Gurtpolster und ich ärgere mich nicht mehr über den kratzenden Gurt auf blanker Haut.
Da der Sommer endlich seinem Namen gerecht wird habe ich das Gurtpolster auch schon benutzt und bin sehr, sehr zufrieden damit!

Verlinkt bei der Stoffreste Linkparty. Habe ich erst heute entdeckt!

Hier ein (kleiner) Ausblick auf die noch nicht fertige Planänderung für den blauen Juni



Material
Baumwollstoffrest
Vliesputztuch
KAM Snaps 

Materialkosten
0 Euro, da alles aus meinem Fundus.