Montag, 20. Juli 2015

Um Mitternacht (mein Leseeindruck)



Um Mitternacht

von

Augusto Cruz

Suhrkamp Verlag

 Gebunden, 392 Seiten, 
ISBN: 978-3-518-42477-3 



 
Inhalt:
Der ehemalige FBI-Agent Scott McKenzie erhält den Auftrag nach einem verschollenen Stummfilm zu suchen. Sein Auftraggeber, ein reicher alter Mann, dem der Film „Um Mitternacht“ in seiner Sammlung noch fehlt. Auch möchte er den Film noch sehen bevor ihn seiner Alzheimererkrankung alles vergessen lässt.
McKenzie eilt der Ruf voraus, alle seine Fälle zu lösen. Aber die Suche nach der letzten Kopie dieses Stummfilm gestaltet sich nicht einfach.



Mein Leseeindruck:
Die Geschichte/Handlung fand ich am Anfang des Buches noch spannend aber nach und nach kamen so viele Handlungsstränge und Personen dazu, dass mir der Durchblick abhanden kam.
Oft wird auf alte Filme Bezug genommen, die mir leider gar nichts sagen. Fiktion und Fakten werden munter durcheinander gemischt. Die Figur des Scott McKenzies und die eigentliche Suche nach dem Film kommt etwas zu kurz.

Der allergrößte Minuspunkt, der mir zunehmend das Lesevergnügen raubte, ist der Verzicht auf die „Gänsefüßchen“ bei der wörtlichen Rede und der fast vollständige Verzicht auf Absätze. Ich musste oft zweimal lesen um die wörtliche Rede dem entsprechenden Protagonisten zuordnen zu können. Dieser Schreibstil liegt mir gar nicht. Ich habe mich wirklich bis zum Schluss durchgekämpft und werde auch kein zweites Buch von diesem Autor lesen.

Meine Bewertung fällt entsprechend aus: 2 von 5 Punkten. Thema interessant, viele Fakten, wenig Spannung.

Ich habe das Buch bei vorablesen.de gewonnen






1 Kommentar:

  1. Liebe Inge,
    ich habe das Buch vorerst auch auf die Seite gelegt.
    Ist mir zu anstrengend bei der Hitze.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen