Samstag, 15. August 2015

Bei Zugabe Mord (mein Leseeindruck)



Bei Zugabe Mord

von 

Tatjana Kruse

Taschenbuch, 248 Seiten, ISBN 978-3-85218-977-2



Die Operndiva Pauline Miller ist als Sopranistin bei den Salzburger Festspielen engagiert – nur werden ihre Kollegen einer nach dem anderen ermordet. Aus der exzentrischen Diva wird eine exzentrische Privatschnüfflerin, die nicht nur der Polizei ins Handwerk fuscht.

Mein Leseeindruck:
Pauline Miller, eine Operndiva wie ich sie mir vorgestellt habe. Eine Sopranistin mit Starallüren, egoistisch aber liebenswert. Ihr Hund, der gerne mal mit einer Ratte verwechselt wird, verfällt bei Stresssituationen schlagartig in den Schlafmodus und ist somit als Beschützer mehr als ungeeignet. Denn in Salzburg geht ein Mörder um und der scheint es auf Opernsänger abgesehen zu haben. Immer mittendrin Pauline Miller, die dadurch in Verdacht gerät. Durch die Morde gerät die Aufführung von Mozarts „Entführung aus dem Serail“ in Gefahr.

Der Schreibstil – ich brauchte eine gewissen Zeit um damit warm zu werden. Ob es an der Handlung lag oder an dem etwas „seltsamen“ Humor – ich weiß es nicht. Aber es wurde immer besser oder ich habe mich an den „Slapstik-Stil“ gewohnt.
Pauline Miller ist mir trotz ihres egoistischen Gehabes ans Herz gewachsen.
Ich hatte natürlich auch einen Verdacht und lag falsch.....
Die Spannung wird gekonnt aufgebaut und es kommt zu einem für die Diva Pauline würdigen Schluss. Die zweite Hälfte des Buches hat mir besser gefallen als die erste. Am Stück hätte ich das Buch nicht lesen können – zu schräg und zu viel Starallüren von Pauline.
Das Cover gefällt mir obwohl ich mir den Hund etwas „rattenähnlicher“ vorstelle.

Ein Krimi der etwas anderen Art. Pauline steht ganz klar im Vordergrund und der (schwarze) Humor rund um den Fall machen das Buch aus.
Mich konnte das Buch nicht ganz überzeugen.

Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten.

Ich danke Blogg dein Buch und dem  Haymon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

1 Kommentar:

  1. Ich habe ihre Kommissar Seifferheld Romane gelesen. Der Schreibstil ist in der Tat nicht ganz einfach, aber die schrägen Charaktere immer liebenswert.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen