Mittwoch, 25. November 2015

Ach Oma, der Pulli ist sooooo weich

Meine jüngste Enkeltochter wird von ihrer Mama benäht und das nicht zu knapp (Gen ist weitervererbt worden), aber wenn die Oma für die Cousine einen lila Kapuzenpulli näht und die Lütte leer auszugehen befürchtet kommen Kommentare wie:

"Ach Oma, der Pulli ist so weich!"

"Ich mag lila doch auch. Und Sterne mag ich auch"

Mama hat zugestimmt, dass der Nikolaus etwas Genähtes von Oma im Stiefel verstecken darf.

Die Lütte ist eine laufende Heizung und ein Kapuzenpulli wäre zu warm, also habe ich eine Amelie genäht.



Schnittmuster: AMELIE von farbenmix, genäht in Gr. 98/104 in lang.

Material: Sweatstoff, Jersey (zum Einfassen der Ärmel und des Halsausschnittes) und Nähgarn von Buttinette

Montag, 23. November 2015

Lila Kapuzenpulli "Yorik"

Bei meinen Enkelkindern sind Kapuzenpullis "in" und ich habe sie den Stoff selber aussuchen lassen.
Für die 6-Jährige (fast 7) musste es   u n b e d i n g t   lila sein.
Vor dem Zuschneiden fand ich es zu lila aber der fertige Kapuzenpulli gefällt (sogar) mir.






Schnittmuster:
YORIK von farbenmix.
Genäht in Größe 134/140.

Material:
Sweatstoff, Jersey (für Innenkapuze und Tascheneingriffe), Bündchenstoff und Nähgarn von Buttinette


Donnerstag, 12. November 2015

Unzufrieden mit meiner Näherei

Heute möchte ich zwei Teile zeigen die fast in der Tonne, bzw. wieder unter der Schere, gelandet wären.

Unser Chor singt jedes Jahr am 2. Advent in der Kirche meines Geburtsortes und da ist es sehr zugig. Wir dürfen im Altarraum sitzen und da krabbelt die Kälte an der Wand runter und vom Boden hoch  auf unsere Rücken. 
Was liegt da näher als eine wärmende Jacke zu nähen? 
Schon lange geplant und jetzt endlich umgesetzt.


Eine schwarze Fleecejacke mit Schalkragen - wir treten in schwarz auf (ansonsten hätte ich für mich eine andere Farbe gewählt). 
Aber jetzt gefällt mir die Jacke nicht. Wollte sie eigentlich schon komplett zerlegen.
Weil:
Die Schultern hängen und die Ärmel sind mir zu weit.


Die Ärmel werde ich raustrennen/rausschneiden und eine Weste daraus machen. 
Wäre sonst schade um den Fleece und das Webband. 
Der Schnitt liegt schon im Altpapierkarton!!
Ich werde mir für den Auftritt, wie schon in den letzten Jahre, eine andere (nicht schwarze) Jacke mitnehmen.

 Ein Langarmshirt steht schön länger auf meiner Nähliste und dann habe ich auf einem Blog das Objekt meine Begierde gefunden. 
Ein Shirt mit Sattelärmeln. 
Aber ich scheine (immer noch) nicht die Körperformen für Raglanärmel/Sattelärmel zu haben. 
Oder liegt es an meiner Körperhaltung? 
Dann habe ich auch noch einen "falschen" Stoff gewählt. Ein Jersey mit Rippen, sehr dehnbar.
Schon beim Nähen ist aus dem Shirt ein Schlafshirt geworden und ich habe mir beim Halsausschnitt nicht mehr die größte Mühe gegeben - einfach ein Bündchen dran und fertig.




Was soll ich sagen? Das Shirt ist kuschelig weich und sowas von bequem beim Schlafen. 
Aber als Shirt kommt mir dieser Schnitt nicht wieder unter die Maschine.

Material:
Jacke: schwarzer Fleece, Webband, Nähgarn
Shirt: Rippjersey,  Bündchenware

Schnittmuster:
Jacke:

 Shirt:
Ottobre woman 5/2015

Sonntag, 1. November 2015

Mein Oktober war kaffeebohnenbraun

Langsam nähert sich mach dir deinen Regenbogen dem Ende.
Der Oktober kam braun, in meinem Fall kaffeebohnenbraun, daher.
Bei uns gibt es in fast jedem Zimmer Mugrugs, die auch mal gern zweckentfremdet werden. 
Da muss ein Mugrug schon mal als Decke für ein Kuscheltier herhalten oder es wird damit herumgewedelt (ohne bestimmten Grund, nur so, weils funtioniert).
Nur ein Raum ist bis jetzt ohne Mugurg gewesen:
mein Nähzimmer. 




Mein Kaffee-Mugrug.
Hier mit meiner ältesten Tasse (hat schon 25 Jahre auf dem Buckel) drauf.




18 x 18 cm groß und wieder aus der Restekiste genäht.



Die Rückseite ebenfalls aus dem Kaffeebohnenstoff.
Damit alles Danebengekleckerte gut aufgesaugt wird, habe ich zwei Lagen Frottee (ausrangiertes Handtuch) als Einlage genommen.

Jetzt kommen einige ältere Bilder. 
Dafür habe ich die Stoffe ursprünglich gekauft.

2009 habe ein Partnerset und zwei einzelne Tischset für Tochter und Schwiegersohn aus dem Tassenstoff und einer alten Leinentischdecke genäht.


 
2013 zwei Mugrugs aus dem Kaffeebohnenstoff und braunem Baumwollstoff.
Den runden Mugrug habe ich verschenkt und der eckige tummelt sich hier im Haus.



Material:
Baumwollstoff
Frottee(handtuch)
Nähgarn