Samstag, 27. Februar 2016

Genähte Blütengirlande

Die Frühlingssonne (wenn sie denn scheint) hat die ersten Blüten in unserem Garten hervorgelockt.

Da habe ich mir gedacht: "Das kannst Du auch."


Eine blaue Blütengirlande fürs Fenster.
 

Von "oben".
So kann man die Blüten, die mich an Glockenblumen erinnern, besser erkennen.
 

Von der Seite - so ist die Kelchform noch besser zu erkennen.

Anleitung/Freebook:

Verlink bei: 

Freitag, 26. Februar 2016

Buch - Topf - Brot - Freutag

Ich habe ein Brot-Backbuch (Brot aus dem Topf von Gabriele Redden) zum Rezensieren bekommen und da war es um mich geschehen.

Ich musste unbedingt einen gusseisernen Topf haben. 

Der kam am Mittwoch und wurde gestern abend eingeweiht.

Heute morgen zum Frühstück gab es ein Landbrot mit einer herrlich knusprigen Kruste.


Nächstes mal backe ich es morgens damit wir noch warmes Brot zum Abendbrot haben.
 


Stillleben: Buch - Brot - Topf.
 

Ein kleines Malheur hat es auch gegeben. Beim Ablegen des (sehr) heißen Deckels ist der auf das Wachstuch abgerutscht und hat zwei Striemen hinterlassen. 
Die können mich ja in Zukunft daran erinnern, dass ich selber Brot backen kann.

Den Topf dafür habe ich ja.

Verlinkt bei:


Mittwoch, 24. Februar 2016

Rezension: Brood (Chase Novak)



Brood

von  

Chase Novak


ISBN: 978-3-455-65068-6, Taschenbuch, 368 Seiten. 



Inhalt (Klappentext):
Vor dreizehn Jahren wurden Adam und Alice Twisden mit Hilfe einer radikalen Fruchtbarkeitstherapie geboren, für die ihre Eltern einen hohen Preis bezahlten: Sie verwandelten sich in barbarische Monster und kamen schließlich um. Als Alice und Adam kurz vor der Pubertät stehen, merken sie, wie sich auch ihre Körper verändern. Sie wollen ein normales Leben führen und müssen täglich gegen ihre Triebe kämpfen. Und sie lernen andere Jugendliche kennen, die so sind wie sie und ein mörderisches Spiel spielen … 


Mein Leseeindruck:
Eigentlich ist das Buch eine Mischung aus Mystery, Horror und Thriller.
Die Zwillinge Adam und Alice sind nach dem Tod ihrer Eltern von ihrer Tante Cynthia Kramer adoptiert worden. Aus dem von Cynthia gewünschte harmonische Familienleben wird nichts. Die beiden Kinder werden von Unbekannten gejagt und haben zu niemandem Vertrauen. Cynthia hat das Elternhaus der Kinder renovieren lassen um Ihnen das gewohnte Heim zu erhalten. Aber das Haus hat ein schreckliche Vergangenheit.

Ich habe das Buch bei einem "Coverrätsel" vom Atlantikverlag auf facebook gewonnen. Ehrlich gesagt hätte ich es aufgrund des Klappentextes nicht gelesen. Als ich dann mit der Lektüre angefangen hatte war es um mich geschehen. Spannend bis zum Schluss.
Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung so spannend, dass bei mir keine Leseunlust aufgekommen ist.

Allerdings wird diese Art von Thriller trotzdem nicht zu meiner Lieblingslektüre.

Ich habe das Buch zusammen mit der Stofftasche gewonnen.



Samstag, 20. Februar 2016

Bandana für eine kleine Piratenbraut

Für eine "richtige" Piratenbraut fehlte noch ein Bandana und das ist heute fertig geworden.

Den Stoff durfte sich die kleine Piratin selber aussuchen und was ist es geworden?

Pink mit Totenköpfen (aus Mamas Stoffvorrat). 




Dazu fransige Hose und Shirt.


Schon länger fertig.

Verlinkt bei:

Schnittmuster/Freebook für das Bandana:

Material:
Baumwollstoff


Freitag, 19. Februar 2016

Dreimal gefreut

Heute möchte ich etwas zeigen was mir dreimal Freude bereitet (hat).

Zum ersten Mal:
Letztes Jahr zu Ostern habe ich ein "Pralinenei" geschenkt bekommen.

Zum zweiten Mal:
Das Verschnabulieren der Pralinen zusammen mit meinem Mann war ein Freude.

Die Plastikhülle zu schade zum Wegwerfen, also in die Bastelkiste damit. Da lag sie dann ......

Zum dritten Mal:
Aus der Plastikhülle wurde ein Deko-Osterei.
Dazu habe ich die Plastikhülle mit Zeitungspapier bekleistert, gelb angepinselt und Tulpen mit Serviettentechnik aufgeklebt.




Eigentlich habe ich mich viermal gefreut, denn der Serviettenkleber war nach etlichen Jahren noch nicht eingetrocknet.

Verlinkt bei:

Material:
Pralineneihülle aus Plastik, Zeitungspapier, Tapetenkleiser, Acrylfarbe, Serviette, Serviettenkleber.


Donnerstag, 18. Februar 2016

Papiermache-Figuren

Immer zu Anfang des Jahres treffen sich die 14-Uhr-Maler am Mittwoch bei mir. 
Dieses Jahr haben wir mal etwas anderes ausprobiert: Papiermache-Figuren.
Ich bin ja eine begeisterte "Matscherin" und habe mit Genuß Zeitungspapier zu Figuren modeliert.

Herusgekommen sind:








Sophie-Minna ziert jetzt meinen Leseblog. Da "sammle" ich meine Rezensionen und alles rund um mein Hobby Lesen.


Sophie-Minna hat von mir ein Kissen genäht bekommen damit sie besser "liegt".


Die Ärmste ist etwas schief auf der Brust.


Die sehr interessante Leküre in Großaufnahme (Stück aus einer Zeitung).


Ein Kugelvogel mit besonderem Auftrag.



Ich habe sogar an das "Ausscheidungsorgan" gedacht.


Der besondere Auftrag des Kugelvogels: Andere Artgenossen (Vögel) vor der Fensterscheibe zu warnen. 
Gerade dieses Fenster scheint Vögel anzuziehen - hatte schon mehre, zum Glück immer ohne Verletzte, Durchflugversuche. Egal ob das Fenster frisch geputzt oder "dreckig" ist.

Verlinkt bei:
RUMS #7/16

Material:
Zeitungspapier, Tapetenkleister, Blumendraht, Acrylfarbe, Holzscheibe für Elvira, Stoffreste für Schals und Kissen, Garnreste für die Haare und die Aufhängung, Feder für Elviras Hut, Wachsperlen für Kugelvogels Augen.

Sonntag, 7. Februar 2016

So macht Nähen Spaß

Für mein jüngstes Enkelkind durfte ich ein Shirt und eine Sweatjacke nähen.

So macht Nähen Spaß:

1. Schnittmuster schon abgepaust und mit Nahtzugabe versehen (mache ich immer so). Musste also nur noch Stoff aussuchen.

2. In kleinen Größen nähen geht flott von der Nadel und man kann so nebenbei Stoffreste dezimieren.

Gewünscht wurde von der Mama eine Jacke ohne Kapuze. Die Lütte mag scheinbar keine Kapuzen.


Eine Sweatjacke ,mit einem kleinen Collegejacken-Kragen (nennt man den so?) in Gr. 62/68 . Die Ärmel habe ich halb mit Jersey gedoppelt damit es gekrempelt schöner aussieht. Für den Saum war gerade noch genug Jersey übrig.
Und ja, die Knöpfe fehlen noch.
Ich stehe mit KAM Snaps auf Kriegsfuß und überlasse das Knöpfe eindrücken lieber meiner Tochter.


Ein Shirt mit amerikanischem Ausschnitt in einer Zwischengröße 56/62.

Gestern angefangen und heute nachmittag fertig und damit ein Fall für Nähzeit am Wochenende.

Schnittmuster:
Jacke und Shirt aus

Material:
Sweatshirtstoff, Jersey und Teddy-Aufnäher aus meinem Fundus.



Donnerstag, 4. Februar 2016

Rezension: Schmusetier und Kuscheldecke



Schmusetier und Kuscheldecke

von

Ruth Laing

Genundenes Buch, 96 Seiten,
ISBN: 978-3-572-08137-0



Verlagsinfo: 
Aus farbenfrohen Stoffresten können Sie herrliche Spielsachen und nützliche Accessoires nähen, die Ihr Baby oder Kindergartenkind glücklich machen. Das kann ein buntes Mobile sein, ein niedlicher Bettwurm oder ein praktischer Spielzeugsack. Ganz einfach können Sie schlichte Bodys mit bunten Applikationen aufpeppen oder Schnuller mit bunten Borten an die Leine legen. Die kleinen Projekte sind dank der genauen Anleitungen und Schnittmuster fix genäht und können auch von Nähanfängerinnen problemlos nachgearbeitet werden. 

Mein Leseeindruck:
Ein Nähbuch mit Projekten für Babys und Kleinkinder. 
Wenn man fürs eigene Baby Spielsachen nähen möchte findet man bestimmt etwas Passendes. Auch für die "Ausstattung" gibt es Projekte: Babydecke, Schlafsack, Babyhandtuch, Waschlappen, Bettwäsche und mehr. Jedes einzelne Projekt ist mit einer bebilderten Anleitung versehen. Die dazugehörigen Schnittmuster (falls nötig) befinden sich hinten im Buch. 
Nur für Nähanfänger ist das Buch (meiner Meinung nach) schon sehr anspruchsvoll.
Ich habe gleich zwei Schnitte ausprobiert:


Ein Mini-Utensilo: Fisch mit "Zugmaul".
Ich habe es einfacher gehalten als in der Beschreibung vorgegeben.  


Ein Spielzeugsack mit Henkeln (25x30 cm).

Nähen konnte ich die beiden Projekte ohne Schwierigkeiten (ich bin keine Anfängerin) und sowohl ds Mini-Utensilo als auch der Spielzeugsack sind alltagstauglich.

Fazit:
Ein Buch mit Ideen für Babys und Kleinkinder, gut verständliche Projektbeschreibungen. Nur für totale Nähanfänger (meiner Meinung nach) nur bedingt geeignet. Etwas Erfahrung müsste schon vorhanden sein.

Ich danke dem Bloggerportal.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Spielzeugsack

Ich bin der Meinung man kann nie genug Utensilos haben und da kam das Schnittmuster für diesen Spielzeugsack gerade recht.


Ich habe mich (fast) an die Anleitung gehalten und deshalb ein Utensilo mal anders genäht als ich es gewöhnlich mache.


Der Sack ist groß genug ( 25 x 30 cm) für Kuscheltiere.


Mindestens 4 Bücher haben Platz darin.


Mal abgesehen davon, dass ich zu faul war blaues Garn in meine Ovi einzufädeln, gefällt mir diese Variante des Henkelannähens nicht so gut.
Auch sind mir die Henkel zu schladderig.
Es wird nicht mein letztes Henkel-Utensilo sein und bei den folgenden werde ich einiges anders machen (z.B. Henkel beim Zusammennähen mitfassen).

Schnittmuster aus dem Buch Schmusetier und Kuscheldecke

Material:
Dekostoffreste und Biberbetttuch anstatt Volumenvlies.


Dienstag, 2. Februar 2016

Rezension: Killerjagd




Killerjagd

von

Christine Drews

 
Taschenbuch, 335 Seiten
ISBN: 978-3-404-17085-2


Klappentext:
Rachel Hyatt ist eine der besten Profiler bei Scotland Yard. Als sie zum Schauplatz eines besonders brutalen Mordes gerufen wird, weiß sie daher sofort: Hier war ein Profi am Werk - aber einer, der persönliche Gründe für seine Tat hat. Zumal sein Opfer nicht irgendwer ist, Sir Ian war ein wichtiges Mitglied des britischen Geheimdienstes. Noch ahnt Rachel nicht, dass sie soeben den Weg des gefährlichsten Killer Englands gekreuzt hat. Und sie sehr bald von der Jägerin zur Gejagten werden wird.
 
 
Mein Leseeindruck:
Ein Buch, dass mich von Anfang an gefesselt hat.
Rachel, die zusammen mit ihren Kollegen den Killer jagt, ist mir sympathisch und ich kann mich gut in sie hinein versetzen. Nicht nur, dass sie erfolgreich als Profilerin ist, sie zieht auch ihren Sohn
alleine groß. Vom Vater ihres Kindes hat sie sich wegen dessen großer Eifersucht schon lange getrennt. Er unterstützt sie zwar, spielt aber in ihrem Leben keine Rolle mehr.
Der Killer, der dem Leser schon zu Anfang der Handlung bekannt ist, wird nicht nur negativ beschrieben. Er hat einen Grund für seine Morde, der durchaus nachvollziehbar ist. Sympathisch? Kann ein Serientäter wegen nachvollziehbaren Motiven sympathisch sein? 
Wegen des Mordes an Sir Ian, einem ehemaligen Mitgliedes des britischen Geheimdienstes, wird Rachel als Profilerin hinzugezogen.
Weil Rachel ihm auf die Spur kommt gerät auch sie in Gefahr. Sie spürt, dass jemand sie beobachtet und fühlt sich verfolgt. Nur kann sie den Verfolger nicht lokalisieren. Die Angst macht ihre Aufgabe nicht einfacher. Ihr Kollege Bob unterstützt sie nach Kräften.
Beide Protagonisten werden sehr gut beschrieben - ich habe mit Rachel gefiebert und andererseits Mitleid mit dem Killer gehabt.
Der Titel "Killerjagd" ist durchaus zweideutig. Wird der Killer gejagt oder jagt der Killer?

Fazit:
Von der ersten bis zur letzten Seite spannend und ein richtiger Thriller. Es gibt durchaus blutige Szenen aber auch viel Einblick in das Seelenleben von Jäger/in und Gejagtem/r.
Titel und Coverbild passen zur Handlung. Schlicht aber doch „blutig“
Ich habe bis zum letzten Wort mitgefiebert und eigentlich ist die Handlung nicht abgeschlossen....

Ich habe das Buch bei bloggdeinbuch.de gewonnen.



Montag, 1. Februar 2016

Chevron - unvollendet

Chevron?

Ich will ehrlich sein, ich musste erst mal nachgucken was das heißt.

Gut, Zickzackmuster - ist mir bekannt. 

Aber Stoff mit einem Chevron (frau ist ja lernfähig) habe ich nicht.

Dann nähe ich es mir eben - ein Projekt war schnell gefunden und das Nähen selber  war auch nicht der Grund, dass ich nicht fertig geworden bin.




In diesen beiden Kartons lagere ich meine Vliesvorräte und das sind nicht wenig.

ABER

bevor man anfängt zu nähen sollte man gucken ob das gewünschte Vlies noch ausreichend vorrätig ist.

HABE ICH VERSÄUMT

Also kann ich Euch jetzt kein Kissen mit Hülle zeigen sondern nur die Einzelteile.

Denn nur wegen Vlies fahre ich nicht 30 km und bestelle auch nicht extra.

Also bleibt mein Januar-Muster vorläufig unvollendet.


Zwei Kissenplatten und das Kissen.


Zeigen wollte ich es trotzdem und nehme (außer Konkurrenz) an der Linkparty Jahresparade der Muster - Chevron teil.


Schnittmuster/Anleitung:

Material:
Baumwollstoffreste und ein weißes Betttuch