Dienstag, 8. März 2016

Buchrezension: Brot - so schmeckt Heimat (Helene Weinold-Leipold)

 

 

Gebundenes Buch, 109 Seiten

 

Bassermann, Verlagsgruppe Random House 

 


ISBN: 978-3-8094-3466-5 

 

Verlagsinfo:

Frisch aus dem Backofen!

Nichts geht über den unvergleichlichen Geschmack eines würzigen fränkischen Bauernlaibs, knuspriger Brötchen oder süßer Butterhörnchen, die frisch aus dem eigenen Backofen auf den Tisch kommen! Helene Weinold-Leipold hat in diesem reizend gestalteten Buch ihre bewährten Lieblingsrezepte aus deutschen Landen zusammengestellt und erklärt genau die einzelnen Schritte der Zubereitung. So gelingen die köstlichen Spezialitäten auch unerfahrenen BäckerInnen ganz leicht. Zusätzlich gibt es Rezepte für leckere Brotaufstriche, Ideen für die Verwertung von Brotresten und Tipps für feine Varianten.

Mein Leseeindruck:
Das Buch beginnt im Vorwort mit dem Geständnis der Autorin, dass sie der Versuchung eines frisch gebackenem Brotes nicht widerstehen kann. Genau so geht es mir und dieses Backbuch bietet Hefe- und Sauerteigbrote und andere leckere "Kleinigkeiten" rund ums Brot.
Von Quarkbrötchen über Früchtebrot bis zum altdeutschen Roggenbrot ist bestimmt für Jeden etwas dabei.
Zu jedem Rezept gibt es am Anfang einige persönliche Sätze und so erklärt sich für mich auch der Titel "Brot - so schmeckt Heimat"
Kleine Tipps bereichern manche Seiten und eine Warenkunde am Anfang des Buches informiert über die verschiedenen Mehle.

Ich habe den Sonntagsstuten (mit Rosinen) nachgebacken und hatte keinerlei Probleme. Sogar das Lösen aus der Form war wunderbar einfach. Der Sonntagsstuten hat mich an den Rosinenstuten meiner Oma erinnert den es öter Sonntags anstatt Kuchen gab.
Nur habe ich meine Kuchenmaschine als Hilfe hinzugezogen. Die Autorin knetet ihre Teige mit der Hand. Aber das ist ja Ansichtssache.

Ein ganze kleiner Minuspunkt ist der seltsame Geruch des Buches. Da ist (bei meinem Exemplar) beim Druck scheinbar etwas schief gelaufen.

1 Kommentar:

  1. Wieder eine ganz wunderschöne Buchvorstellung.
    Mir geht es wie der Autorin. Ich kann frischem
    Brot auch nicht widerstehen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen