Freitag, 22. April 2016

Rezension: Kräuter der Provinz (Petra Durst-Benning)


 

ISBN: 978-3-7341-0011-6 


Taschenbuch, Klappenbroschur , 512 Seiten 

 

blanvalet / Verlagsgruppe Random House 

 

Klappentext:

Bürgermeisterin Therese liebt ihre schwäbisch Heimat - Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Doch die jungen Leute ziehen weg, und der Dorfplatz wird immer leerer. Als Therese krank wird und das Dorf kurz vor dem Aus steht, raufen sich alle Bewohner zusammen - seien es die drei alten Herren, die immer auf der Bank sitzen, der linkische Metzgermeister Edy oder die schüchterne Christine. Und sie haben nur noch ein Ziel: ihre schöne kleine Stadt zu retten und das erste Genießerdorf entstehen zu lassen - einen Ort, an dem der echte Geschmack King ist!



Mein Leseeindruck:
Die Geschichte über ein Dorf, das unter dem Wegzug der jungen Einwohner leidet.

Therese, Bürgermeisterin und Gastwirtin des einzigen Gasthauses in Maierhofen, versucht ihr Dorf am Leben zu erhalten. Noch gibt es einige Geschäfte und der Marktplatz ist noch nicht total verlassen. Nur fehlt ihr die Idee wie sie Leben ins Dorf zurückbringt.

Greta, die lange vergessene Cousine von Therese, arbeitet als Marketingexpertin in Frankfurt und kommt nach Maierhofen um den Ort aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken.

Die Wandlung zu einem Genießerdorf mit allen Schwierigkeiten wird beschrieben. Die Dorfbewohner renovieren und verschönern ihr Heimatdorf und hoffen auf den Erfolg.

Die Beschreibung der Wandlung des Dorfes ist mir etwas zu kurz gekommen. Gerne hätte ich mir von den baulichen Veränderungen gelesen.
Die Protagonisten sind teilweise etwas unglaubwürdig und blauäugig. Zum ihrem Glück ist das Buch nicht das wahre Leben.

Das Buch hat für mich Höhen und Tiefen. Manchmal zu langatmig und manchmal zu viel Idylle. Ein Beispiel: Die Dorfbewohner zahlen Greta eine Art „Gehalt“ und das über Monate. Sie bekommen nichts dafür, nur die Hoffnung auf das geplante Kräuterfest.


Mein Fazit:
Ein Buch das mich nicht in seinen Bann ziehen konnte aber trotzdem gut unterhalten hat.

 

1 Kommentar:

  1. Liebe Inge,
    schön, dass du dieses etwas andere Buch
    vorgestellt hat.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen