Freitag, 15. Juli 2016

Kleines Monsterkissen für kleine Finger

Die große Schwester will ihr Monsterkissen nicht hergeben und deshalb musste die Oma (ich) eines für die kleine Schwester nähen.

Die Lütte fummelt liebend gerne an Waschzetteln herum und jetzt kann sie an ihrem eigenen Minimonsterkissen herumfingern.


Wie man sieht wird jedes Teil ausgiebig untersucht.


Die bunten "Haare" haben es der Lütten besonders angetan.


Das Monsterkissen schreit auch nicht wenn man an den Haaren zieht - im Gegensatz zu langhaarigen Menschen.

Auf einen Reißverschluss habe ich verzichtet, so ist das Kissen komplett "weich".


Die Augen sind aus einem Stück Bettwäsche heraugeschnitten und appliziert.


Auf der Rückseite hat das "Monster" ein Ringelschwänzchen.

Größe: 22x22 cm

Kind zufrieden, Schwester zufrieden, Mama gefällts und ich freue mich darüber.

Verlinkt bei: 
Freutag

Anleitung:
Änderungen: Schnitt verkleinert

Material:
Baumwollstoffe, Bastelwatte für die Füllung, Nähgarn

Kommentare:

  1. Prima und mein Kleiner hat auch immer schon gern an allem rumgezuppelt. LG Ingrid (bei der die Haare nun kurz sind ... :-))

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie süß! Garnicht so lang her, da lag meine kleine freche Mopselmaus auch so auf dem Boden und hat alles ganz genau untersucht. Jetzt rennt sie mit ihren 17 Monaten schon durch die Welt und gibt gern den Ton an und versetzt ihre Schwestern in Angst und Bange. Hach, was waren das für friedliche Zeiten mit Baby auf der Decke *hihihi*.
    Das Ringelschwänzchen gefällt mir übrigens ganz prima. Ist das eine "Stoffwurst" mit eingespannt genähtem Gummi drin?
    Liebe Grüße
    Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Ringelschwänzchen ist eine "Stoffwurst" mit einem Stückchen Gummiband drin.
      Inge

      Löschen
  3. Hihi, schön, das ist dir wirklich toll gelungen.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen