Sonntag, 30. Oktober 2016

Hörbuch-Rezension: Minus Drei geht baden





 
Hörbuch CD, 1 CD, Laufzeit: ca. 38 Minuten 
 ISBN: 978-3-8371-3379-0 
Gelesen von Andreas Fröhlich, Illustrationen von Ute Krause.
 Erschienen: 24.05.2016 

Achtung: Dies ist der 5. Teil einer Reihe

Die Minus Drei-Reihe:
1. Minus Drei wünscht sich ein Haustier
2. Minus Drei und die laute Lucy
3. Minus Frei und der Zahlensalat
4. Minus Drei macht Party
5. Minus Drei geht baden 


Inhalt:
Minus Drei, der kleine Dinosaurier und sein Haustier, das Urmädchen Lucy warten auf die Sonne, denn es regnet ununterbrochen. Dann endlich kommt die Sonne heraus und alle stürmen nach draußen. Dort wartet eine große Überraschung auf die Dinosaurier - es hat sich ein großer See im Tal gebildet. Alle stürzen sich freudig ins Wasser, nur Minus Drei traut sich nicht. Er hat Angst vorm Wasser und er kann nicht schwimmen. Das ist ihm peinlich und deshalb erfindet er Ausreden warum er nicht ins Wasser geht. Aber dann muss Minus Drei doch noch ins Wasser.

Ich kannte die Reihe um Minus Drei noch nicht aber jetzt bin ich ein Fan von den Dinosauriern.
Für mich, als Erwachsene, ist es kein Problem, dass ich die vorhergehenden Folgen nicht kenne aber für Kinder ist es auf jeden Fall besser wenn sie die Geschichte um Minus Drei und Lucy, das Urmädchen der Reihe nach hören, bzw. lesen.
In der Geschichte geht es um die Angst vorm Wasser, bzw. vorm Schwimmen. Minus Drei traut sich erst gar nicht ins Wasser aber dann ist Lucy plötzlich mitten im See und er muss ihr zur Hilfe eilen. Gerade für Kinder, die Angst vorm Wasser haben, eine schöne Geschichte denn es gibt (natürlich) ein Happy End für alle.
Das Hörbuch hat mir auch wegen der sympathischen Stimme von Andreas Fröhlich sehr gut gefallen. Eine angenehme "Erzählerstimme"
Empfohlen wird die Reihe ab 6 Jahre und mit einer Länge von 38 Minuten ist das Hörbuch nicht zu lang. Meinen Enkelkindern werde ich das Hörbuch erst geben wenn sie zumindest den ersten Band als Buch, bzw. als Hörbuch gelesen/gehört haben.

Mein Fazit:
Ein rundum gelungenes Hörbuch für Kinder ab 6 Jahre. Die schönen Illustrationen machen Lust auf die Geschichte. Von mir eine klare "Hörempfehlung" für die ganze Familie.


Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 

Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

SchnabelinaBag Mini

Am Freitag habe ich die letzte Naht an einer SchnabelinaBag genäht (begleitet mit deftigen Kommentaren, dazu später mehr).

Gestern habe ich die Tasche verschenkt. 


In Mini mit Schultergurt und auf beiden Seiten die gleiche Außentasche mit Reißverschluss


Die Mini ist ganz schon groß!


Die Variante mit geschlossenem Reißverschluss - gefällt mir besser.
 

Innen mit einer Reißverschlusstasche auf der einen Seite.
 

Und einer geteilten Innentasche auf der anderen Seite.
 

Die Innentasche habe ich im Stoffbruch zugeschnitten und mit Vlieseline verstärkt. Am oberen Rand dann ein Nordsee-Webband aufgenäht. 
 

Das Bodenteil aus einem grauen Baumwollstoff mit weißen Punkten, genau wie die Minipaspel an den Außentaschen. 
Verzichtet habe ich auf die Eckpatches - dann hätte man fast nichts mehr von dem Muster des Stoffes gesehen.

 

Auf Henkel habe ich verzichtet - das wäre mir zu wurschtelig geworden. Die Tasche hat nur einen Schultergurt zum Verstellen (Länge).

Das Nähen nach der gut beschriebenen und bebilderten Anleitung von Schnabelina ging eigentlich sehr flott von der Hand, bzw. der Nadel. 
Einmal hatte ich nicht nur ein Brett sondern einen ganzen Bretterstapel vorm Kopf - aber das lag an mir, nicht am Freebook.
Die einzige kniffelige Naht war die Absteppnaht am oberen Rand der Tasche. Da hat mein Maschinchen gemuckt und einige male "Error" angezeigt. Das wiederum wird von mir mit nicht wiederholbaren Kommentaren begleitet. Mir hilft es wenn ich rummaule und meine Nähmaschine nimmt es mir nicht übel........

Da diese besagte letzte Naht am Freitagnachmittag genäht wurde darf die SchnabelinaBag zur Nähzeit am Wochenende.

Freebook:

Material:
Dekostoff für die Außentasche, Baumwollstoffe, Vlieseline und Volumenvlies zum Aufbügeln, Endlosreißverschlüsse, Baumwoll-Gurtband 2,5 cm, D-Ringe (ich hatte keine anderen), Leitschnalle, Webband, Nähgarn


Freitag, 28. Oktober 2016

Tagebuch eines Ackers 2.3 - Aussaat und Knöllchenbakterrien

Gestern, am 27. Oktober, würde auf dem Ackerstück Winterweizen ausgesät (leider ohne Fotos - ich war nicht schnell genug).

Zu den Knöllchenbakterien hat mein Sohn etwas geschrieben:



Knöllchenbakterien

Pflanzen brauchen zum Wachstum, also zum Bilden von Blättern, Stängel usw. Eiweiß. Zum Aufbau von Eiweiß benötigt die Pflanze Stickstoff. Stickstoff ist in der Luft und im Boden zwar mehr als reichlich vorhanden (78%), allerdings in einer Form (molekularer Stickstoff N2) die für die Pflanze nicht verwertbar ist. Im Boden sind zwar für die Pflanze verwertbare Stickstoffverbindungen vorhanden, aber nicht sehr viele. Leguminosen (wie z.B. die Ackerbohne) sind mit den sogenannten Knöllchenbakterien eine symbiotische Verbindung (zusammenleben zweier Organismen zum Vorteil beider) eingegangen. Die Pflanze bildet durch Photosynthese Zucker, der dann in die Wurzel transportiert wird um die Knöllchenbakterien zu versorgen. Diese können dann durch komplexe enzymatische Prozesse den Stickstoff aus der Bodenluft (Luft in den Poren) „knacken“ und in für die Pflanze nutzbare Verbindungen wie Ammoniak (NH3) oder Ammonium (NH4+) umwandeln und der Pflanze dann zur Verfügung stellen. Dadurch muss man Leguminosen diese Verbindung nicht durch Düngung zuführen.

Die Knöllchenbakterien leben immer in kleinster Menge im Boden, aber für den Ackerbau meist nicht in ausreichender Menge. Es würden sich erst sehr spät genügend Knöllchenbakterien an der Pflanze ansiedeln um diese optimal zu versorgen. Abhilfe kann hier der Anbau einer Zwischenfrucht im Herbst vor der Aussaat leisten, die die vorhandenen Knöllchenbakterien vermehrt. Oder man impft das Saatgut mit den Bakterien. Diese kann man kaufen und muss sie erst ganz kurz vor der Saat auf das Saatgut geben (sie sind sehr lichtempfindlich). 
(Steffen Wolle) 

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Tagebuch eines Ackers 2.2 - Vorbereitung zur Aussaat

Der Oktober neigt sich dem Ende zu und auf unserem Ackerstück stehen Auflaufbohnen in voller Pracht.


Bis heute nachmittag - dann hat mein Sohn den Grubber angebaut.


Und vorbei war es mit der Bohnenpracht. 


Gegrubbert würde schräg damit keine "Spuren" in den Acker kommen.


Mein Sohn hat vorher noch eine Bohnenpflanze aus dem Boden gezogen um mir die Knöllchenbakterien zu zeigen. Dazu gibt es noch einen extra Post.



Die Knöllchenbakterien sind die weißen Knubbel an den Wurzeln.

Montag, 24. Oktober 2016

Rezension: Drei Könige (Conn Iggulden)



Taschenbuch, Klappenbroschur, 528 Seiten
 ISBN: 978-3-453-41862-2 
 Verlag: Heyne 
 Erschienen: 08.08.2016

Achtung: Dieses Buch ist der dritte Teil einer Reihe!
 Die Rosenkriege
1. Sturmvogel
2. Das Bündnis
3. Drei Könige

Klappentext/Verlagsinfo:
England, im Winter 1461: Der Krieg zwischen den Herrscherhäusern Lancaster und York hat viele Opfer gekostet. Richard von York, der nach der Krone griff, ist tot, König Henry wird abgesetzt und gefangen gehalten. Die Königsgattin setzt den Kampf gegen das Haus York fort. Doch ihr Triumph ist nur von kurzer Dauer. Der junge Edward von York will England wieder in der Hand eines starken Königs sehen. In einem Sog von Niedertracht und Verrat wird Blut die Erde des Reiches tränken ...


Mein Leseeindruck: 
Ich habe die beiden ersten Teile der Reihe "Die Rosenkriege" nicht gelesen und hatte dadurch Schwierigkeiten die Personen richtig einzuordnen - es sind einfach zu viele. Geholfen haben mir die Stammbäume der verschiedenen Häuser, die königlichen Linien von England und die Auflistung der "Personen" am Ende des Buches. 
Im Laufe der Handlung musste ich nicht mehr so oft die Auflistungen bemühen.

Wer Lust auf  blutige, detaillierte Schlachtenschilderungen hat ist mit dem ersten Teil dieses Buches gut bedient. Mir waren sie zu langatmig ist zu blutrünstig. So mag es 1461 gewesen sein aber ich möchte mehr über die Geschichte Englands erfahren.
Der zweite Teil des Buches hat mir wesentlich besser gefallen. Hier ging es um die Intrigen rund um den jungen König Edward. Das hat mich fesseln können und das hat mich für den blütrunstigen ersten Teil entschädigt.

Mein Fazit:
"Blut wird die Erde des Reiches tränken" - das ist für meinen Geschmack zu viel Blut.


Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 

Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Samstag, 22. Oktober 2016

Turnbeutel als Dankeschlön

Wir haben seit letzte Woche Sonntag ein neues Kätzchen auf dem Hof.

Darf ich vorstellen: Candy



Ich habe Candy von einem anderen Bauernhof hier im Dorf geholt und dort wollte man keine Gegenleistung für den kleinen Wirbelwind.
Für die Enkeltochter dort habe ich einen Turnbeutel genäht.
 





Außen mit Katzen drauf denn die Kleine mag Katzen und hat bei Candy gute Vorarbeit geleistet. Das Kätzchen ist sehr anhänglich, lässt sich ohne Probleme auf den Arm nehmen und ist sehr menschenbezogen.


Hier noch einige Bilder von Candy die Tag für Tag mehr von unserem Hof in Beschlag nimmt.





 Erstes Zusammentreffen von unserem Kater Matou und der halben Portion Candy.

Der Turnbeutel darf zur Nähzeit am Wochendende.

Freebook:

Material:
Baumwollstoff mit Katzen von Buttinette
Jeansrest für den Boden
Karierter Baumwollstoff als Futter
Baumwollstoffreste für Schlaufen und Kordeltunnel
Vlieseline H630
Kordel
Nähgarn

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Rezension: Guolin Qigong (Bernadett Gera)




Paperback, 208 Seiten
 ISBN: 978-3-424-15250-0
Verlag: Irisiana 
 Erschienen: 01.07.2014





Verlagsinfo:

Wirksame Hilfe durch medizinisches Qigong

Guolin Qigong ist eine Form des medizinischen Qigong, vielfach bewährt und wirksam bei chronischen Krankheiten wie Asthma, Diabetes, Multipler Sklerose, Parkinson und Rheuma, aber auch bei Krebs. Die Zahl der Krebserkrankungen steigt jährlich. Gleichzeitig wächst die Anzahl der Patienten, die sich nicht mehr ausschließlich auf die oft begrenzten schulmedizinischen Therapiemöglichkeiten verlassen, sondern diese mit alternativen Behandlungsmethoden ergänzen wollen. Dieses Buch bietet einen praktischen Einstieg in Guolin Qigong. Es stellt die grundlegenden Übungen vor und zeigt, wie man mit dieser Methode auch vorbeugend etwas für seine Gesunderhaltung tun kann.

Mein Leseeindruck: 
Ich habe dieses Buch gelesen um etwas über Qigong zu erfahren und nicht um ein "Fachmann" zu werden.
Inhalt: Gesundheit durch die Kraft des Qi - Die Energie im Körper - Grundlagen des Übens - Die Übungen.
Ich wollte ein Buch mit Übungen - das habe ich bekommen.
Ich wollte Information über Qigong - habe ich bekommen.
Gerade bei chronischen Krankheiten wird Guolin Qigong empfohlen und ich verspreche mir Linderung und bessere Beweglichkeit. Ich habe Rheuma und werde langsam "steif". Ich betrachte Qigong als begleitende Methode, neben der klassischen Medizin. Aber ich habe für mich entschieden, dass mir ein Buch nicht viel hilft. Ich kann die vorgestellten Übungen ausführen aber ob ich sie richtig ausführe würde ich doch lieber einen Fachmann/Fachfrau kontrollieren lassen.
Informationen habe ich durch das Buch bekommen aber ich traue mich nicht nur aufrund des geschriebenen Wortes die für mich geeignete Anleitung zu erhalten.

Mein Fazit:
Ein Buch das mir Guolin Qigong näher gebracht hat.
Aber ich werde mich nicht nur auf ein Buch verlassen wenn es um meine Gesundheit geht. Für mich wäre ein persönlicher Lehrer/Trainer die bessere Wahl.



Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 

Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension: Finger Qigong (Bernadett Gera)

  

Taschenbuch, 96 Seiten   

 ISBN: 978-3-424-15292-0

Verlag: Irisiana

 Erschienen: 21.03.2016

 

 

"Einfache und schnelle Hilfe durch Übungen für die Hände" so verspricht es das Buch. Qigong-Übungen für Finger und Hände kann man überall anwenden denn man braucht keine spezielle Kleidung, keinen eigenen Raum und keine lange Vorbereitung - gerade das hat mich angesprochen. 

 

Die Übungen sollen prophylaktisch wirken und dem Körper "Gutes tun". Sie versprechen auch Linderung bei chronischen Erkrankungen und ich erhoffe mir durch regelmäßiges Üben eine bessere Beweglichkeit meiner "Rheumafinger". 

 

Inhalt des Buches: Einleitung - Meridiane und Akkupunkturpunkte - Übungsgrundlagen - Die Hauptübungen .

 

Zu jeder Übung gibt es erklärende Zeichnungen und eine ausführlirche Beschreibung.

 

Der Schreibstil gefällt mir, nicht abgehoben sondern leicht verständlich.

 

Wenn die Übungen bei mir den erhofften "Erfolg" erbringen bin ich zufrieden - aber das Buch hat mir auf jeden Fall genug Informationen vermittelt.

 

 

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 

Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension: Himmlische Ideen aus Stoffresten (Debbie Shore)






Gebundenes Buch, 96 Seiten.
 ISBN: 978-3-8094-3354-5 
Verlag: Bassermann
Erschienen: 27.04.2015 
 
 
 
Wer näht behält auch schöne Stoffrest übrig. Zu wenig für größere Projekte aber zu schade zum Entsorgen. Ich spreche aus Erfahrung - meine Restekisten sind gut gefüllt.
 
Debbie Shore zeigt in diesem Buch wie aus einem halben Meter Stoff etwas Schönes entsteht.
 
Nach der Einleitung werden nützliche Dinge vorgestellt, die man zum Nähen braucht (bzw. die das Nähen erleichtern). Es folgen nützliche Tipps: verschiedene Stiche mit der Nähmaschine und mit der Hand und das Verarbeiten von Schrägbändern.
 
26 Projekte werden im Buch vorgestellt und es ist wirklich für jeden Geschmack und für jede Gelegenheit etwas dabei. Nützliches wie Topflappen und Hausschuhe. Dekoratives wie Türstoppen-Huhn und Haarband mit Rosette. Kleine Geschenke wie eine Büchertasche die ein Buch (Zitat) "aufhübscht" um es zu verschenken.

Einige Projekte sind schnell genäht, andere brauchen etwas länger, bzw. etwas Übung. Die Anleitungen beginnen mit einer Materialliste und die einzelnen Schritte sind gut bebildert. Dazu Tipps wie z.B. ein Etui für Make-up-Pinsel genauso gut als Etui für Scheren, Malpinsel oder Stifte geeignet ist.
 
Beim Durchblättern machen die schönen Bilder Lust aufs Selbernähen.

Mein Fazit:
Ein rundum gelungenes Nähbuch für Näherinnen (und Näher) die neue Ideen suchen und ihre Stoffreste nicht ungenutzt einstauben lassen wollen.


Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Mein "Schrottstoff"-Angebot

Künstlerkind hat zum Schrottstoff-Tausch aufgerufen und ich bin dabei. 

Es gibt noch einige freie Plätze, wer noch Lust hat kann sich bei Künstlerkind melden.

Ich möchte jetzt meinen "Schrottstoff" vorstellen:


5 Meter Stoff mit Paisley-Muster.

Ich habe den Stoff vor Jahren bei einem Stofftausch bekommen und leider ist es absolut nicht meine Farbe. Ich bin von Natur aus blass (im Gesicht) und dieser Stoff macht mich noch blasser.


Das Muster ist eigentlich auch nicht meines - ich weiß nicht was mich damals geritten hat mir diesen Stoff auszusuchen.
 

Er ist sehr transparant und sehr elastisch und nein, ich weiß nicht was es ist. Chiffon??
Auf diesem Bild ist die Struktur zu erkennen.

Der Stoff liegt 120 cm breit und ist 500 cm lang.

Vielleicht findet sich unter den Tauschpartnern ja eine Paisley-Liebhaberin.........

Ich verlinke meinen Schrottstoff bei Künstlerkind und gucke was die anderen anbieten.

Montag, 10. Oktober 2016

Rezension: Taschen-Glück (Ruth Laing)


Gebundenes Buch, 96 Seiten
 ISBN: 978-3-8094-3468-9
 Verlag: Bassermann 
 Erschienen: 27.07.2015 


Klappentext: "Jede Frau will sie und jede Frau hat sie: Taschen - je mehr desto besser."
Dieser Satz des Klappentextes sagt eigentlich schon alles, es geht um Taschen. Das Buch zeigt Modelle die mit etwas Übung nachgenäht werden können. Dabei kann man unter vielen Modellen wählen.

Allgemeine Hinweise geben nützliche Tipps über grundlegende Techniken und Werkzeug welches das Nähen erleichtert. Auch auf die unterschiedlichen Materialien wird eingegangen.

Von jedem Modell gibt es schöne Fotos und erklärende Zeichnungen. Zu Beginn wird das benötigte Material und die Maße der Taschen angegeben. Die zugehörigen Schnittmuster sind hinten im Buch abgedruckt (nicht als Schnittmusterbogen), müssen also abgepaust oder kopiert werden. Bezugsquellen gibt es am Ende des Buches - wobei diese irgendwann veraltert sind.

Im Buch wird nichts umwerfend Neues gezeigt aber es gibt für jeden Geschmack die passende Tasche. Beutel, Handtaschen, Einkaufstaschen, iPod-Hüllen, Lunchbags, Umhängetaschen, Abendtaschen, Kulturtaschen und, und, und.
Mir haben es die Lunchbags aus Wachstuch angetan, die werde ich bestimmt nachnähen.

Ein Taschennähbuch, das auch für Anfängerinnen mit etwas Näherfahrung geeignet ist denn die einzelnen Schritte werden sehr gut erklärt. Es ist auch wirklich für jeden Geschmack etwas dabei, ob schlicht oder mit Rüschen.


Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Rezension: Die vier letzten Tage des Paddy Buckley (Jeremy Massey)


 
Paperback, Klappenbroschur, 272 Seiten
ISBN: 978-3-570-58555-9 
 Verlag: carl's books 
 Erschienen: 19.09.2016 
 



Inhalt:
Der Bestatter Paddy Buckley liebt seinen Beruf. Bei einer attraktiven Witwe kommt es während der Besprechung der Beerdigung des Mannes zum Sex. Beim Höhepunkt stirbt die Frau und auf dem Heimweg ist Paddy so unkonzentriert, dass er einen Fußgänger überfährt. Da der Mann sofort tot ist flüchtet Paddy vom Unfallort auch weil er weiß, dass er den Brüder eines Gansterbosses auf dem Gewissen hat. Zu allem Überfluss muss Paddy die Beerdigungen ausrichten. Und es kommt wie es kommen muss - der Gansterboss ist ihm auf den Fersen.



Mein Leseeindruck:
Eigentlich sagt der Titel "die vier letzten Tage des Paddy Buckley" schon alles und das Buch beginnt auch mit Ende von Paddy Buckley. Eigentlich ein sympathischer Mann - schon sein Vater war Bestatter und für ihn gab es keinen anderen Berufswunsch. Dann stirbt seine hochschwangere Frau und das wirft ihn aus der Bahn. Trost findet er bei der Witwe eines Verstorbenen für die er die Beerdigung ihres Mannes plant. Und dann, mitten beim Sex, stirbt die Frau - wie makaber ist das denn!
Nächste Leiche: der Bruder eines Gansterbosses der ihm auf dem Heimweg vors Auto läuft und sofort tot ist. Aus Angst vor der Rache des Gansters flüchtet Paddy vom Unfallort und Flucht bestimmt seine letzten Tage.
Aber vorher muss er noch die Doppelbeerdigung, an der er nicht ganz unschuldig ist, mit der Tochter der Verstorbenen besprechen. Die junge Frau ist ihm sofort sympathisch und ............
Ich will hier nicht zu viel von der Handlung verraten denn das Buch muss man einfach gelesen haben! Es ist nicht nur eine spannende Gangstergeschichte sondern auch eine Liebesgeschichte. Die Protagonisten sind normale Menschen aber etwas irisch schräg, wie die ganze Handlung.
Wenn das irischer Humor ist möchte ich mehr davon.
Das Coverbild in schwarz/weiß mit einem Sarg passt perfekt zur Handlung.




Fazit:
Ein Roman, der nicht nur alleine wegen des irischen Humors lesenswert ist. Es ist auch eine spannende Geschichte mit viel Herz.





Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.

Samstag, 8. Oktober 2016

Rezension: Köstliches aus der Apfelküche




Paperback, Broschur, 64 Seiten, 16,2x19,2 cm und ein Apfleteiler.
ISBN: 978-3-8094-3461-0 
Erschienen: 22.08.2016


Das Buch beginnt mit einer kleinen Apfelkunde. Dann folgen herzhafte, süße und köstliche Apfelrezepte und das Rezeptverzeichnis. Inhalt: Suppen, Salate und Vorspeisen - Hauptgerichte - Desserts - Kuchen - Vorrat. 

Zu den Rezepten zählen altbekannte wie "Ente mit Apfelfüllung" und "Apfel im Schlafrock" genau so wie mir unbekannte wie "Herzhafte Apfelquiche" und "Apfelbutter". Ich habe durch das Buch verschiedene Apfelrezepte zur Hand und werde bestimmt einige ausprobieren.

Das Buch im Set mit dem Apfelteiler anzubieten ist eine geniale Idee. Ein schönes Geschenk für den ersten eigenen Haushalt oder für Apfelliebhaber. 



Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.

 

Nähen damit die Restekiste nicht überläuft

Nähen aus der Restekiste für den Kindergarten-Basar.


Eine Minibuch-Tasche aus Jeans(hosenresten) und Baumwollstoffen. 


Ein Täschchen aus Jeans mit Baumwollstoff gefüttert. 
Eigentlich sollte das auch eine Minibuch-Tasche werden aber ich hatte die Applikation falsch herum aufgebügelt. 


Ein Mugrug oder Tassenuntersetzer - muss mir noch überlegen ob der würdig genug ist um auf dem Basar angeboten zu werden.

Sieht man, dass ich Stoffstücken aus der Restekiste vernäht habe?  
N E I N

Linkparty:

Anleitungen:
Minibuch-Tasche von Nalevs Welt (mit Änderungen) 
Täschchen und Mugrug ohne Anleitung.

Material: 
Baumwollstoffreste, Jeanshosenrest, Frotteehandtuch (mittlere Lage Mugrug), Applikationen von Buttinette, KAM Snap, Reißverschluss, Webbandrest, Nähgarn.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Rezension: Gestorebn wird früher (Rebecca Michéle)

 
Taschenbuch, 328 Seiten.
ISBN: 978-3-940258-63-2
Verlag: Dryas


Inhalt:
In der exklusiven Seniorenresidenz "Kernow Manor" gab es einen Todesfall. Nur die Freundin der Verstorbenen glaubt nicht an eine natürliche Todesursache und bittet Miss Mabel Clarence um Hilfe.
Sie mietet sich unter falschem Namen im Kernow Manor ein und beginnt mit ihren Ermittlungen.
Das Personal, die Eigentümer, die Mitbewohner - alle könnten als Mörder in Frage kommen. Durch ihre Schnüffeleien gerät Miss Mabel selber in Gefahr.

Mein Leseeindruck:
Mir gefallen die Geschichten um Miss Mabel und Viktor Daniels, dem kauzigen Tierarzt.
Die Autorin hat eine spannende Geschichte um die Todesfälle (es bleibt nicht bei einer Toten) in der Seniorenresidenz geschrieben. Miss Mabel ist mir schon aus vorherigen Büchern bekannt und ich mag diese Figur, die an Miss Marple erinnert aber doch ganz anders ist.
Auch der kauzige Viktor ist immer wieder ein Genuss. Die beiden lieben sich aber keiner will dem anderen seine Gefühle eingestehen. Viktor hilft Mabel auch in diesem Fall und Chefinspektor Warden hat sich inzwischen an die Mithilfe der beiden Hobbyermittler gewohnt, schätzt sie sogar.
Schade nur, dass mit diesem Band die Geschichten um Miss Mabel und Viktor beendet sind. Die beiden sind mir an Herz gewachsen. Aber die Autorin verspricht uns eine neue Reihe mit einigen bekannten Protagonisten und eine Satz im Nachwort lässt mich hoffen: "Solange sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute".

Mein Fazit:
Ein gelungener Abschluss für die Reihe (mehr verrate ich nicht) um Miss Mabel und Victor.
Aber die Geschichte ist in sich abgeschlossen und auch ohne die Lektüre der vorhergehenden Bücher.
Von mir eine Leseempfehlung ist extra Sternchen für Miss Mabel.

Sehr stolz bin ich, dass ich zu diesem Buch einen klitzekleinen Beitrag geleistet habe. Die Autorin hat auf facebook einen Namen für eine Protagonistin gesucht und meinen Vorschlag angenommen. Sophie van Dalem heißt die Dame und leider stirbt auch sie......................



Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.

Samstag, 1. Oktober 2016

Rezension: Gärtner-Latein (Richard Bird)




Gebundenes Buch, Pappband, 144 Seiten.
 ISBN: 978-3-421-04033-6 
Erschienen am  29.08.2016
 
Oft genug stehe ich ratlos vor einer lateinischen Bezeichnung und frage mich wie es zu den Namen kam. 
Dieses Buch hilft mir jetzt, zumindest im gärtnerischen Bereich, weiter. Oft kenne ich nur den deutschen Namen der Pflanze und spätestens beim Nachschlagen nützt mir das wenig. 
Der Untertitel "von den Geheimnissen der Pflanzennamen" verspricht nicht zu viel.
Gleich zu Beginn des Buches gibt es die erste Lektion: Präfixe und Suffixe. Ich sehe jeden Lateiner die Hände über Kopf zusammenschlagen aber ich bin der Sprache nicht mächtig und schon diese beiden Begriffe überfordern mich - bis jetzt, denn sie werden als erstes erklärt.
Ob Erscheinung (z.B. groß und klein), Farbe (z.B. purpur, violett, dunkles Purpur), Lebensraum oder Form: alles hat einen lateinischen Namen. Nach der Lektüre des Buches erklärt sich so mancher Pflanzenname wie von selbst.
Ein alphabetisches Register der lateinischen Begriffe erleichtert (mir zumindest) das Nachschlagen bzw. die Rückwärtssuche.
 
Ein informatives Nachschlagwerk das aufgrund seiner Größe von 12,8x19,8 cm gut in der Hand liegt. Die Illustrationen von Dawn Cooper machen das Durchblättern zu einem Vergnügen.
 
 

  Ich bedanke mich beim Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. 
Bei der Rezension handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.